vergrößernverkleinern
Dieter Hecking trainierte in der vergangenen Saiso0n Borussia Mönchengladbach
Dieter Hecking trainierte in der vergangenen Saiso0n Borussia Mönchengladbach © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dieter Hecking will am Montag in Nürnberg den ersten Saisonsieg des Hamburger SV feiern. Dennoch warnt der Trainer vor dem Absteiger.

Dieter Hecking hatte es eilig. Der Trainer des Hamburger SV war kurz angebunden, wartete doch der Flieger in die alte Heimat. Ausgerechnet bei seinem Ex-Klub 1. FC Nürnberg will Hecking mit seinem Team am Montag den ersten Dreier der noch jungen Zweitliga-Saison einfahren (2. Bundesliga: 1. FC Nürnberg - Hamburger SV ab 20.30 Uhr im LIVETICKER)

"Die Aufgabe wird uns alles abverlangen, aber wir haben auch einiges entgegenzusetzen", sagte Hecking auf der Pressekonferenz am Sonntag. Trotz des mageren 1:1 zum Zweitliga-Auftakt gegen Darmstadt 98 gefällt ihm die Entwicklung seiner neuen Mannschaft. "Wir wollen das mit einem Erfolgserlebnis krönen", sagte Hecking vor dem ersten Auswärtsspiel der neuen Spielzeit.

Dafür fordert der Coach, der die Nürnberger zwischen 2009 und 2012 trainiert hatte, höchste Fokussierung. "Du darfst dir in dieser Liga keine Auszeit nehmen. Das müssen wir der Mannschaft vermitteln", sagte Hecking und spielte damit auf das Gegentor gegen Darmstadt an, das 15 Sekunden nach der Pause gefallen war: "In dieser Liga musst du dein Spiel über 85 oder 90 Minuten durchbringen, um zu gewinnen."

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des Hamburger SV bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bates und Letschert fallen aus

Der Club, so Hecking, sei "von der Homogenität her ein gutes Team. Nürnberg lebt von der körperlichen Robustheit, hat aber auch einen spielerischen Moment". Zudem sei Torjäger Mikael Ishak ein "brandgefährlicher Spieler". Der FCN hatte sein Auftaktspiel bei Dynamo Dresden mit 1:0 gewonnen.

Meistgelesene Artikel

In Nürnberg nicht dabei sein werden auf Hamburger Seite die beiden Abwehrspieler David Bates (muskuläre Probleme) und Timo Letschert (Knieschmerzen). Vor seinem HSV-Debüt steht hingegen Neuzugang Xavier Amaechi. Der 18 Jahre alte Flügelstürmer, der am vergangenen Sonntag für kolportierte 2,5 Millionen Euro vom FC Arsenal an die Elbe wechselte, wurde von Hecking direkt in den Kader berufen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image