vergrößernverkleinern
HAMBURG, GERMANY - AUGUST 16: Bakery Jatta of Hamburg looks on during the Second Bundesliga match between Hamburger SV and VfL Bochum 1848 at Volksparkstadion on August 16, 2019 in Hamburg, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)
HAMBURG, GERMANY - AUGUST 16: Bakery Jatta of Hamburg looks on during the Second Bundesliga match between Hamburger SV and VfL Bochum 1848 at Volksparkstadion on August 16, 2019 in Hamburg, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images) © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Diskussionen im Fall Jatta gehen weiter. Kritiker beanstanden mangelndes Fair Play der Vereine sowie die haltlose Berichterstattung der Medien.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat im Fall des Hamburger Zweitligaprofis Bakery Jatta Kritik an den Fußballvereinen geübt, die gegen die Wertung der Spiele gegen den HSV Protest eingelegt hatten. Bei den Klubs handelte es sich um den Karlsruher SC, den VfL Bochum und den 1. FC Nürnberg.

Es sei oftmals schwierig, in der Kürze der Zeit "die wahre Sachlage zu klären", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beim Parlamentarischen Abend in Berlin. "Im Sinne des Fair Play müsste man allerdings von den Vereinen erwarten, dass sie zumindest mit ihren Protesten so lange warten, bis die Sachlage klar ist", ergänzte der Allgäuer.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble wies jedoch darauf hin, dass die Vereine so vorgehen mussten. "Wenn ein Verein keinen Einspruch einlegt, versäumt er die Frist und kriegt hinterher Ärger. Und wenn er ganz großes Pech hat, kommt die Staatsanwaltschaft und prüft, ob Veruntreuung vorliegt", sagte der CDU-Politiker.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Kritik an Medienberichterstattung

IOC-Präsident Thomas Bach kritisierte das Vorgehen der Medien. "Ich kenne den Fall nicht", sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bei dem Podiumsgespräch, "aber vielleicht sollte man die Frage mal auf einer Medientagung stellen, was da schief gelaufen ist", sagte Bach. Die Medien hätten etwas dargestellt, für das es keinen Hintergrund gegeben habe.

Nach einem Medienbericht der Sport Bild vom 7. August hatte es Zweifel an der Identität Jattas gegeben, das Bezirksamt hatte ermittelt.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anschließend legten Nürnberg (0:4), Bochum (0:1) und Karlsruhe (2:4) Protest beim DFB gegen die Wertung ihrer Spiele gegen den HSV ein, der sich ungeachtet der Diskussionen um Jatta für den 21 Jahre alten Offensivspieler aus Gambia eingesetzt und ihm zu jedem Zeitpunkt Rückendeckung gegeben hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image