vergrößernverkleinern
Der 1.FC Nürnberg muss nun doch weniger Strafe zahlen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach erfolgreichen Ermittlungen gegen Pyro-Zündler, wird die Geldstrafe des 1. FC Nürnberg um einen Teil reduziert. Im Sommer wurde der Club verurteilt.

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg wird für eine nachträgliche Täter-Ermittlung belohnt. Bereits im vergangenen Juni hatte das Sportgericht des DFB den Club zu drei Geldstrafen in Höhe von je 25.000 Euro verurteilt, eine dieser Strafen wurde nun um 7500 Euro reduziert: Die Franken hatten 25 Täter ausfindig gemacht, die am 18. Februar unter anderem Unterbrechungen des Bundesligaspiels gegen Borussia Mönchengladbach verursacht hatten.

Nürnberg war am 4. Juni verurteilt worden, weil vor dem Anpfiff sowie in der 31. Minute des Spiels mindestens zehn Rauchtöpfe gezündet und außerdem in der 13., 41. und 45. Minute jeweils zahlreiche schwarze tennisballgroße Bälle auf das Spielfeld geworfen worden waren. Die Räumung des Platzes hatte jeweils zwei Minuten gedauert. Am 16. Oktober hatte der Club die Wiederaufnahme des Verfahrens beim Sportgericht beantragt und angezeigt, dass 25 Täter ermittelt worden seien.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image