vergrößernverkleinern
Heiko Scholz will Dynamo Dresden Beine machen
Heiko Scholz will Dynamo Dresden Beine machen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Schlusslicht Dresden hofft mit einem neuen Trainer gegen Sandhausen auf die Trendwende. St. Pauli muss in Regensburg ran. Darmstadt ist bei Wehen Wiesbaden zu Gast.

Am Zweitliga-Sonntag steht vor allem der Abstiegskampf im Fokus.

Dynamo Dresden, nach der 1:2-Heimpleite am vergangenen Wochenende gegen Holstein Kiel ans Tabellenende abgerutscht, zog nach sieben Niederlagen in den letzten acht Partien unter der Woche die Notbremse und trennte sich von seinem Trainer Cristian Fiel.

Dresden: Scholz statt Fiel

Als Interimstrainer fungiert Heiko Scholz, der bereits in der Jugend sowie von 1990 bis 1992 als Profi für Dynamo gespielt hatte, und betreut das verunsicherte Team erstmals im Heimspiel gegen den SV Sandhausen (2. Bundesliga: Dynamo Dresden - SV Sandhausen ab 13.30 Uhr bei SPORT1 im LIVETICKER).

Anzeige

"Ich helfe bei Dynamo in dieser schwierigen Situation selbstverständlich als Interimstrainer aus, weil ich dem Verein sehr verbunden bin", sagte Scholz bei seiner Vorstellung. "Ich werde alles daran setzen, bis Sonntag etwas zu bewegen, damit wir gegen Sandhausen einen Schritt nach vorne machen."

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Dresden löste als Schlusslicht den SV Wehen Wiesbaden ab, der am vergangenen Wochenende mit einem 2:0-Erfolg beim 1. FC Nürnberg einen Big Point feierte und auf Platz 17 kletterte.

Nun gilt es für den Aufsteiger, gegen den SV Darmstadt 98, ebenfalls nur drei Punkte vom Relegationsplatz entfernt, nachzulegen (2. Bundesliga: SV Wehen Wiesbaden - SV Darmstadt 98 ab 13.30 Uhr bei SPORT1 im LIVETICKER).

St. Pauli unter Druck

Im dritten Sonntagsspiel muss der FC St. Pauli, der als Tabellen-15. seit sieben Zweitliga-Partien auf einen Sieg wartet, bei Jahn Regensburg ran (2. Bundesliga: Jahn Regensburg - FC St. Pauli ab 13.30 Uhr bei SPORT1 im LIVETICKER).

Meistgelesene Artikel

"Die Situation ist scheiße und ernst", macht sich Jan-Philipp Kalla große Sorgen über St. Pauli, während Trainer Jos Luhukay Ruhe bewahren will: "Ich bin nicht beunruhigt, denn ich sehe, wie die Mannschaft täglich arbeitet."

So können Sie die 2. Bundesliga LIVE verfolgen:

TV: Sky
Livestream: SkyGo
Liveticker: SPORT1.de und in der SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image