vergrößernverkleinern
Jordan Beyer verletzte sich kurz vor Schluss
Jordan Beyer verletzte sich kurz vor Schluss © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der HSV klettert nach einem Heimdreier auf einen direkten Aufstiegsplatz, eine Verletzung überschattet die Partie. Heidenheim gewinnt souverän.

Der Hamburger SV hat seine kleine Ergebniskrise in der 2. Fußball-Bundesliga mit einem Sieg gegen den Angstgegner beendet. Das Team von Trainer Dieter Hecking bezwang Jahn Regensburg 2:1 (1:1) und kletterte zumindest vorläufig auf den zweiten Tabellenplatz. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Für den HSV war es der erste Sieg seit vier Wochen - und der erste Erfolg überhaupt in der 2. Liga gegen Regensburg. Bei den bisherigen drei Duellen hatte es zwei Niederlagen und ein Unentschieden gegeben.

Auch im Spiel am Samstag musste der HSV lange zittern - letztlich genügten jedoch die Treffer von Timo Letschert (24.) und Aaron Hunt (51.) zum knappen Sieg. Regenburg gelang nur der zwischenzeitlich Ausgleich durch Marco Grüttner (40.). Unmittelbar vor Hunts Treffer hatte Jann George (48.) das vermeintliche 2:1 für die Gäste erzielt - das Tor zählte wegen eines Fouls aber nicht.

Anzeige

Beyer-Verletzung überschattet HSV-Sieg

Kurz vor Ende musste Jordan Beyer (87.) auf einer Trage vom Feld gebracht werden. Der Verteidiger war mit Sebastian Nachreiner am Kopf zusammengestoßen. Christoph Moritz sagte nach Abpfiff: "Das Ergebnis ist durch Jordans Verletzung überschattet worden. Wir drücken ihm alle die Daumen, dass es nicht so schlimm ist."

Dieter Hecking erklärte zunächst laut mopo.de: "Ich kann noch nichts Genaues sagen, aber er war auf dem Platz kurz bewusstlos. Er ist dann wohl sogar noch einmal zurückgefallen in die Bewusstlosigkeit. Wir hoffen, dass es nur eine Gehirnerschütterung ist. Er ist auf dem Weg ins Krankenhaus."

Später teilten die Hamburger mit, der 19-Jährige habe eine schwere Gehirnerschütterung erlitten und werde im Krankenhaus ärztlich versorgt.

Trotz der Führung im Rücken hatte der HSV Probleme, für Entlastung zu sorgen. Regensburg blieb gefährlich und brachte den Aufstiegsanwärter immer wieder in Bedrängnis.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Zudem spielte Heckings Team die Kontersituationen nicht gut aus. Lukas Hinterseer (79.) vergab in der Schlussphase per Kopf eine große Chance auf den dritten HSV-Treffer. 

Heidenheim gewinnt klar - keine Tore in Darmstadt

Unterdessen bleibt der 1. FC Heidenheim an den Aufstiegsplätzen dran. Gegen den abstiegsbedrohten Ex-Bundesligisten Karlsruher SC gelang ein 3:1 (3:0)-Erfolg. 

Meistgelesene Artikel

Tim Kleindienst (37./45.+1) und Konstantin Kerschbaumer (27.) sorgten schon in Halbzeit eins für klare Verhältnisse. Christoph Kobald (54.) verkürzte nach der Pause für den KSC. Karlsruhes Änis Ben-Hatira (90.+2) sah nach einer Notbremse die Rote Karte.

Der VfL Bochum erkämpfte einen wichtigen Auswärtspunkt im Kampf um den Klassenerhalt. Die Westfalen holten durch das 0:0 beim SV Darmstadt 98, der immerhin auf Rang fünf platziert ist, einen Zähler. (Spielplan der 2. Bundesliga)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image