Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der 1. FC Nürnberg muss in der Relegation um den Verbleib in der 2. Liga bangen. Bei SPORT1 macht eine Stürmer-Legende des Clubs ihrem Ärger Luft.

Der 1. FC Nürnberg steht vor einer ungewissen Zukunft. Sicher ist momentan nur eines, nämlich, dass die Franken 7. und 11. Juli in der Relegation gegen den Dritten der 3. Liga (steht am Samstagabend fest) ran müssen.

Mit einem Trainerduo als Interimslösung, denn Jens Keller wurde am Montag entlassen. Nun sollen es in den Relegationsspielen die beiden Club-Ikonen Michael Wiesinger und Marek Mintal hinbekommen, den GAU abzuwenden. Denn der Durchmarsch in die Drittklassigkeit droht.

Das macht Sasa Ciric fassungslos. "Ich habe immer noch die Hoffnung, dass der FCN nicht absteigen wird. Alles andere wäre eine Katastrophe. Aber es ist eine Unsicherheit im Team und es tut weh mit anzusehen, wie mein Club immer tiefer in den Abgrund stürzt", sagt der ehemalige Club-Torjäger, der in der Saison 1998/99 und von 2002 bis 2004 das FCN-Trikot trug, im Gespräch mit SPORT1.

Anzeige

"Irgendwann muss das gestoppt werden, weil diese Situation seit Jahren herrscht. Das Team ist schlecht zusammengestellt und es ist nur ein 'So-la-la-Fußball'. Es ist nicht zu begreifen. Wenn du zu Hause gegen den VfB Stuttgart 0:6 verlierst, dann bist du eigentlich nicht mehr zweitligatauglich."

Meistgelesene Artikel

Ciric macht seinem Ärger Luft

Ciric, der als Stürmer in 99 Spielen für die Nürnberger 48 Tore erzielte, hatte am Dienstag mit einem Facebook-Post seinem Ärger Luft gemacht.

Im Interview legt der 52-Jährige jetzt nach. Die größten Fehler seien schon vor der abgelaufenen Saison in der Kader-Zusammenstellung gemacht worden. "Das Team hatte nicht genug Potenzial, um den Wiederaufstieg zu schaffen" sagte Ciric. "Egal, welcher Trainer da kommt, das Problem ist das Spielermaterial."

Ciric, der heute in seiner Heimat Mazedonien lebt und seine Nürnberger noch genau im Blick hat, hätte sich gewünscht, dass man nach der ersten Trainerentlassung - Keller folgte im November 2019 auf Damir Canadi - "einen Mann mit harter Hand wie einen Felix Magath" geholt hätte. "Jemanden, der auch mal auf den Tisch haut und laut wird im Training."

Kritik an Palikuca

Keller habe mit diesem Team nicht viel machen können, weil er den Kader nicht zu verantworten habe, stellt Ciric klar. "Derjenige, der die Mannschaft zusammengestellt hat, hat den größten Fehler gemacht." Deutliche Kritik an Sportvorstand Robert Palikuca.  

Bei Facebook forderte Ciric, dass mehr ehemalige Club-Größen wie zum Beispiel Helmut Rahner, Andreas Wolf, Reinhold Hintermaier, Dieter Eckstein, Martin Driller etc. in die Vereinsführung eingebaut werden sollten. Diese ehemaligen Spieler wären mit Herz und Seele bei der Sache. Die Herren in der aktuellen Führung seien dagegen nichtssagend.

"Die Spieler, die ich genannt habe, müssten rein." Es sei wichtig "eine gute Mischung aus Leuten mit Fußball-Sachverstand und aus Geschäftsleuten oder Politikern zu finden".

Ganz so einfach sei das nicht, das weiß auch Ciric: "Traut sich das jemand zu? Oder sind diese Jungs zufrieden mit ihrer jetzigen Situation? Aber es müssten sich doch drei, vier ehemalige Spieler finden, die da mit anpacken."

"Wundere mich einfach“

Er sei nicht wütend über die Konsequenzen des Bundesligaabstiegs im Vorjahr, erklärt Ciric weiter. "Aber ich wundere mich einfach, dass nicht mehr Leute mit richtiger Kompetenz geholt wurden. Ein richtiger Trainer und eine richtige Mannschaft."

In Keller sieht Ciric nicht den Hauptschuldigen. "Natürlich hat er eine Mitschuld, aber er ist nicht die entscheidende Person für das Desaster. Der Aufsichtsrat ist für das Finanzielle zuständig, aber man hätte sich mehr einbringen müssen beim Zusammenstellen des Teams."

Ciric hat seit Jahren Kontakt zu Magath, aber eine Rückholaktion bleibt wohl nur Wunschdenken. "Wir telefonieren immer wieder. Aber er wird das in dieser Situation nicht machen. Aber ich wünsche mir einen Typ wie Felix. Warum sucht man nicht so jemanden wie ihn, der den Neuaufbau angeht?"

Ein erneuter Abstieg würde die Aufgabe für einen Hochkaräter allerdings deutlich unattraktiver machen. "Man weiß nicht, welcher Trainer sich auch die 3. Liga antun würde."

Ciric könne sich aber auch Wiesinger oder Mintal für den Neuaufbau vorstellen. "Nach der Relegation wissen wir mehr. In der 3. Liga könnte das sicher einer der beiden weiter machen. Wenn ich Sportvorstand wäre, würde ich einem der Jungs die Chance geben. Ich kenne die beiden gut. Schlimmer als bisher geht es nicht."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image