vergrößernverkleinern
Hauke Wahl haderte mit der Entscheidung des Video-Assistenten
Hauke Wahl haderte mit der Entscheidung des Video-Assistenten © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ein Spieler von Holstein Kiel übt in einem TV-Interview nach einem Spiel Kritik am Video-Assistent. Für seine Schelte erhält der Kieler nun eine Geldstrafe.

Innenverteidiger Hauke Wahl (26) vom Zweitligisten Holstein Kiel muss nach seiner Schiedsrichter-Schelte eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro zahlen.

Das hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entschieden.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Anzeige

Wahl hatte sich nach dem 2:2 gegen den 1. FC Heidenheim am 21. November 2020 in einem Fernseh-Interview unsportlich über den Video-Assistenten geäußert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image