vergrößernverkleinern
DFL Audio-Visual Media Rights Auction - Press Conference
DFL Audio-Visual Media Rights Auction - Press Conference © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

DFL-Boss Christian Seifert lässt verlauten, dass künftig keine Ligaspiele im Ausland ausgetragen werden. Angepasste Anstoßzeiten werde es ebenfalls nicht geben.

Die DFL will trotz ihres immer größer werdenden Interesses an der Auslandsvermarktung keine Pflichtspiele außerhalb Deutschlands austragen.

"Ich halte derzeit wenig davon, den Supercup im Ausland auszutragen, und wir beschäftigen uns auch nicht damit", sagte DFL-Boss Christian Seifert der Sport Bild: "Es sind auch keine regulären Ligaspiele im Ausland geplant."

Laut Seifert denkt die DFL auch nicht über "asienfreundliche Anstoßzeiten" - wie sie in der englischen Premier League üblich sind - in der Bundesliga nach.

Anzeige

Neben den 1,19 Milliarden Euro, die der deutsche Profifußball ab der kommenden Saison pro Spielzeit aus der Vermarktung der nationalen TV-Rechte erhält, erhofft sich die DFL zusätzlich rund 300 Millionen Euro pro Saison aus dem Ausland.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image