vergrößernverkleinern
Die Spieler des Halleschen FC sind nicht gut auf Schiri Justus Zorn zu sprechen
Die Spieler des Halleschen FC sind nicht gut auf Schiri Justus Zorn zu sprechen © imago
teilenE-MailKommentare

In Liga drei besiegt Hansa Rostock die Pfälzer im Duell der ehemaligen Erstligisten. Tabellenführer Osnabrück verpasst einen Sieg - genau wie 1860 München.

Der VfL Osnabrück hat in der 3. Fußball-Liga Punkte liegen gelassen, die Tabellenführung aber vorerst ausgebaut. Die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune kam am Samstag beim abstiegsgefährdeten VfR Aalen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und hat nun vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Preußen Münster. 

Die Führung von Osnabrücks Marc Heider (53.) glich Matthias Morys (80.) für die Gastgeber aus. Die Preußen können jedoch noch am Sonntag bei der SG Sonnenhof Großaspach (14.00 Uhr) nachlegen.

Hinter den Münsteranern bleibt es weiter eng. Sowohl der Karlsruher SC (26 Punkte), Hansa Rostock und der ambitionierte Aufsteiger KFC Uerdingen gewannen ihre Partien.

Der KSC machte es trotz einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung beim 3:2 (3:0) beim SV Meppen nochmal spannend. Marvin Pourie (22.), Marvin Wanitzek (30.) und Marc Lorenz (37.) trafen für die Gäste. Nick Proschwitz (80.) per Handelfmeter und Marius Kleinsorge (81.) sorgten nochmal für Spannung.

Rostock schießt Lautern ab

Rostock ist nach dem 4:1 (3:1)-Erfolg gegen den 1. FC Kaiserslautern bereits seit sechs Partien ungeschlagen. Marco Königs (22.), Kai Bülow (35.), Merveille Biankadi (36.) und Cebio Soukou (83.) schossen die Rostocker Tore. Lukas Gottwalt (6.) hatte den FCK früh in Führung gebracht.

Uerdingen schoss beim 2:0 (2:0)-Sieg bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig den Zweitliga-Absteiger immer weiter Richtung Regionalliga. Christian Dorda (34.) und Ali Ibrahimaj (41.) sorgten für den achten Saisonsieg für den KFC. Braunschweigs David Sauerland (74.) sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Aufsteiger 1860 München spielte gegen den Halleschen FC trotz Überzahl nur 1:1 (0:1). Dabei fühlte sich Halles Trainer Torsten Ziegner um drei Punkte gebracht. "Durch einen Witz-Elfmeter sind wir um den Lohn gebracht worden. Wir sind meines Erachtens um den Sieg betrogen worden", schimpfte er nach Abpfiff. 

Halle wütend auf Zorn

Adressat seiner Kritik war Schiedsrichter Justus Zorn, der insgesamt drei Strafstöße verhängt hatte - zwei davon waren umstritten. Zudem kassierten die Gäste einen Platzverweis. 

Energie Cottbus und die Sportfreunde Lotte trennten sich 2:2 (0:1). Halles Toni Lindenhahn (21.) sah nach einer Notbremse bereits früh die Rote Karte.

Am Freitag hatte der FSV Zwickau seine Sieglos-Serie beendet und 2:0 (2:0) bei den Würzburger Kickers gewonnen. Es war der erste Erfolg nach fünf Spielen ohne Dreier.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image