Wenger sieht Zukunft der Fußballtrainer gefährdet
teilenE-MailKommentare

Arsene Wenger fürchtet um die Zukunft der Fußball-Trainer. Laut dem Ex-Arsenal-Coach werden Coaches durch Maschinen ersetzt und Wechsel per Twitter ausgeführt.

Trainer-Legende Arsene Wenger fürchtet um die Zukunft des Fußballs.

Der ehemalige Arsenal-Coach glaubt, es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Entscheidungen über Auswechslungen anhand von Twitter-Umfragen getroffen werden. Außerdem äußerte Wenger im Interview mit beIN Sports die Befürchtung, Roboter könnten Fußball-Trainer ersetzen. 

"Es wird passieren. Ich persönlich würde das nicht akzeptieren. Ich bin von der alten Schule. Aber wir gehen in diese Richtung", sagte der 69-Jährige.

Macarena und Helmut Kohl: Als Arsene Wenger zu Arsenal kam

In seiner Vorstellung werden Trainer in Zukunft weniger zu sagen haben und stattdessen Fans über die Social-Media-Kanäle mehr in Entscheidungen miteinbezogen.

Wenger: Roboter werden Trainer

Die Macht von Social Media sei immens. "Am schlimmsten ist, dass nicht die Mehrheit, sondern die Minderheit das Extremste ist. Es ist wie bei dem Problem mit der Demokratie. Es ist eine Diktatur der Minderheiten", sagte Wenger. Er habe als Trainer jedoch seine eigenen Augen benutzt und wolle das auch weiterhin machen.

Zudem glaubt der Franzose, dass Trainer in Zukunft ersetzt werden könnten: "In 20 Jahren wird dir ein Roboter gegenüber sitzen."

Wenger wartet aktuell auf ein neues Trainer-Engagement - in diesem Zusammenhang wurde auch der FC Bayern bereits als mögliche Anlaufstation genannt. Doch egal wohin es Wenger verschlägt: Er will die volle Kontrolle über alle Fußball-Angelegenheiten haben.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image