vergrößernverkleinern
Vitalij Lux (l.) schoss Kirgisistan im Alleingang ins Achtelfinale des Asien-Cups
Vitalij Lux (l.) schoss Kirgisistan im Alleingang ins Achtelfinale des Asien-Cups © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vitalij Lux schießt Kirgisistan beim Asien-Cup per Hattrick ins Achtelfinale und schreibt Geschichte - normalerweise kickt er in der Regionalliga Südwest.

Als am Mittwoch ein gewisser Vitalij Lux im Vorrundenspiel des Asien-Cups per Dreierpack zum 3:1-Sieg der Kirgisen gegen die Philippinen traf, war das für die meisten Fußballfans hierzulande allenfalls eine Randnotiz.

Bei näherem Betrachten ließ der Hattrick des Kirgisen aber sehr wohl aufhorchen - denn üblicherweise treibt sich der 29 Jahre alte Stürmer in deutschen Stadien herum.

Lux, der im Kindesalter nach Deutschland gekommen war, hatte seine Laufbahn in der Jugendabteilung des FV Weißenhorn in Bayern begonnen. Danach zog es ihn zum Nachwuchs des SSV Ulm 1846, später ging es über die TSG Thannhausen zum FV Illertissen.

Anzeige

Nach einer kurzen Station bei Carl Zeiss Jena wechselte der Stürmer zur Zweitvertretung des 1. FC Nürnberg, für die er in 26 Regionalligapartien acht Tore und zwei Vorlagen verbuchte. In der Winterpause 2015/2016 folgte der Wechsel zur SpVgg Unterhaching, mit der er den Aufstieg in die dritte Liga feiern durfte.

Lux kehrt nach Ulm zurück

Er absolvierte zehn Partien in der 3. Liga und erzielte dabei ein Tor, sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert. So schloss sich Lux im vergangenen Sommer wieder seinem Ex-Verein SSV Ulm 1846 an.

Aufsehen erregte er im Sommer in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals, als er beim 2:1-Erfolg der Ulmer über Titelverteidiger Eintracht Frankfurt den vorentscheidenden Treffer zum 2:0 erzielte. In der zweiten Hauptrunde schieden die Ulmer allerdings nach einer 1:5-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf aus.

Im August traf Lux (r.) beim Ulmer Pokal-Coup gegen Eintracht Frankfurt
Im August traf Lux (r.) beim Ulmer Pokal-Coup gegen Eintracht Frankfurt © Getty Images

In der laufenden Spielzeit kommt Lux für den Tabellenfünften der Regionalliga Südwest auf 18 Einsätze, in denen ihm zwei Tore und drei Vorlagen gelangen. In Ulm besitzt der 29-Jährige einen bis Sommer 2020 gültigen Vertrag.

Derweil schreibt Lux Geschichte für sein zweites Heimatland. Der Deutsch-Kirgise, der in Karabalta in der ehemaligen Sowjetunion geboren wurde, sorgte mit dem Hattrick gegen die Philippinen beinahe im Alleingang dafür, dass das zentralasiatische Land seinen ersten Sieg überhaupt bei einer Asienmeisterschaft feierte.

Lux: "Das sind große Gefühle"

Damit konnte sich der FIFA-Weltranglisten-91. als einer der vier besten Gruppendritten für das Achtelfinale des Turniers qualifizieren. Am 21. Januar trifft Kirgisistan, das vom Russen Aleksandr Krestinin trainiert wird, auf den Gastgeber, die Vereinigten Arabischen Emirate. (Asien-Cup: Vereinigte Arabische Emirate - Kirgisistan im LIVETICKER)

"Das sind große Gefühle", sagte Lux nach dem Spiel zur dpa. Er sei stolz, dass er der erste Spieler des Landes sei, dem ein solcher Dreierpack gelang. "Ich war mir sicher, dass ich heute treffe. Und ich habe Geschichte geschrieben", meinte der hörbar stolze Rechtsfuß.

Jetzt dürfen Lux und seine Kirgisen sogar darauf hoffen, ins Viertelfinale des Asien-Cups einzuziehen. Selbstredend wäre auch das geschichtsträchtig.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image