Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Zur Einweihung seines neuen Kinderzentrums veranstaltet Jürgen Klinsmann ein Benefizspiel. Die Zuschauer in Geislingen dürfen sich auf prominente Namen freuen.

Bereits 1995 gründete Jürgen Klinsmann seine eigene Stiftung Agapedia, die Projekte zur Förderung von hilfsbedürftigen und Not leidenden Kindern aufbaut.

Neustes Projekt war der Bau des Kinderzentrums K19 in Geislingen, anlässlich dessen Einweihung der frühere Nationalspieler und -Trainer, unter Schirmherrschaft des SC Geislingen, zu einem Benefizspiel (Fußball, Benefizspiel: Team Schwaben - Team Rest der Welt, ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) eingeladen hat.

Erwartet werden hierbei neben ehemaligen Geislinger Spielern und Mitspielern von Klinsmann Welt- und Europameister sowie schwäbische Größen. So haben unter anderem Thomas Hitzlsperger, Cacau und Jens Nowotny sowie Thomas Berthold und Guido Buchwald ihr Kommen angekündigt. 

Anzeige

"Der Zuschauer kann viel Spaß erwarten", verspricht Klinsmann bei SPORT1: "Wir kommen alle aus der kleineren Region zusammen. Viele kommen natürlich auch mit dem Bezug zur Stadt Geißlingen."

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Benefizspiel für Kinder

Der Erlös des Spiels fließt komplett an die Agapedia-Stiftung, die mit der Unterstützung der SWR-Aktion "Herzenssache" den Umbau und den Betrieb des Kinderzentrums finanziert. 

Meistgelesene Artikel

"Wir hatten dieses Spiel als Idee für ein neues Kinderprojekt. Für ein Kinderhaus in Geißlingen. Die Aufgabe ist es, für 6-12-Jährige da zu sein, wenn sie Schulschluss haben. Die Kinder werden dort betreut, bekommen Hilfe bei den Hausaufgaben und sollen neue Spielformen lernen“, erklärt Klinsmann.

Die Stadt und der Bürgermeister waren "sofort begeistert" von seinem Projekt, berichtet der Ex-Bundestrainer.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Klinsmann unterstützt soziale Projekte

Die Stiftung unterstützt soziale Projekte und setzt sich für Kinder in Not ein. Angefangen hat alles vor 24 Jahren. Das erste Projekt war ebenfalls ein Kinderhaus - damals in Esslingen. Klinsmann erzählt, dass in dem Haus pro Tag "50-70 Kinder aus circa 15 verschiedenen Nationalitäten Zulauf finden".

Doch nicht nur in Deutschland ist die Stiftung aktiv. "Anschließend ging es Richtung Osteuropa, wo wir mit anderen Projekten angefangen haben. Vor allem mit Waisenhäusern", so der ehemalige Bundestrainer.

Für Klinsmann ist es ein Herzensprojekt und er freut sich über das Feedback zur Arbeit der Stiftung. "Es sind alles Projekte, die heute viel Anerkennung und Bewunderung bekommen. So hat sich die Stiftung immer weiterentwickelt. Agapedia steht für Kinderprojekte, auf eine sehr transparente Art und Weise", so Klinsmann.

So können Sie das Benefizspiel von Jürgen Klinsmann LIVE verfolgen:

TV: SPORT1
Stream: Sport1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image