Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Angesichts der Corona-Pandemie erwartet Oliver Bierhoff einschneidende Veränderungen im Fußball. Zudem plädiert der Nationalmannschaftsdirektor für Geisterspiele.

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff erwartet durch die Corona-Pandemie einschneidende Veränderungen im Fußball.

"Es wird auf jeden Fall eine starke Reaktion in den nächsten ein, zwei, drei Jahren geben. Natürlich werden die Preise runtergehen, genau wie die Gehälter", sagte Bierhoff im Gespräch mit RTL und ntv

Er selbst habe Ähnliches einst als Profi in Italien erlebt. "Als ich 1991 kam, florierte die Wirtschaft. Es war überall genug Geld da und es wurde ausgegeben", berichtete Bierhoff. "Und irgendwann kamen die Manipulationen, auf einmal wurden auch bei kleinen Vereinen Schwarzgelder aufgedeckt. Die Wirtschaft brach zusammen, viele Skandale gab es. Und da gab es eine Bereinigung bei Vereinen bei Gehältern um 50 Prozent. Und das ging dann auch."

Anzeige

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Um nicht zu viel Fernsehgeld zu verlieren und den Menschen Abwechslung zu verschaffen, plädiert Bierhoff für Geisterspiele.

"Ich halte es für möglich und für sinnvoll, auch Spiele ohne Zuschauer stattfinden zu lassen", sagte er. Zudem sollte "irgendwann ein Wettbewerb auch mal zu einem Ende kommen".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image