vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund, Bundesliga, Christoph Metzelder über Pierre-Emerick Aubameyang
Borussia Dortmund, Bundesliga, Christoph Metzelder über Pierre-Emerick Aubameyang © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Vereinsspitze von Preußen Münster reagiert auf die sportliche Talfahrt und tritt zurück. Der neuen Führung gehören Christoph Metzelder und Walther Seinsch an.

Drittligist Preußen Münster hat auf die Talfahrt reagiert und die komplette Vereinsspitze ausgetauscht.

Präsident Georg Krimphove und der Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Bäumer traten mit sofortiger Wirkung zurück. Neuer Präsident ist Christoph Strässer. Auch der ehemalige Nationalspieler Christoph Metzelder übernimmt eine Funktion als Aufsichtsrat. Dies gab der kriselnde Klub am Donnerstag auf seiner Internetseite bekannt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Nach den Entwicklungen der vergangenen Woche wollen wir den Weg zügig für einen personellen Neuanfang und den Fortgang des Vereins freimachen", heißt es in einem gemeinsamen Statement von Krimphove und Bäumer. "Wir halten es für angebracht und vernünftig, die wichtige Entscheidung der Trainerfrage dem neuen Team zu überlassen."

Anzeige

Metzelder, der im Jahr 1999 seine Profikarriere in Münster begann, wird Teil des Aufsichtsrats sein. Neben Strässer sitzt auch Walther Seinsch, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Bundesligisten FC Augsburg, im Vorstand. Der 74-Jährige wird für den sportlichen Bereich zuständig sein.

Seinsch kündigte an, neben der Ausgliederung der Profis auch ein neues Stadion mit einer Kapazität von 40.000 Zuschauern in Angriff nehmen zu wollen.

Die Preußen belegen in der 3. Liga nach nur zwei Siegen aus zehn Spielen den vorletzten Tabellenplatz. In der vergangenen Woche hatte sich der Klub zudem von Cheftrainer Horst Steffen getrennt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image