vergrößernverkleinern
Ibrahim Hajtic von den Würzburger Kickers muss 1.000 Euro bezahlen
Ibrahim Hajtic von den Würzburger Kickers muss 1.000 Euro bezahlen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der 1. FC Kaiserslautern und die Würzburger Kickers werden vom Sportgericht zu Geldstrafen verurteilt. Grund ist die Missachtung von Anti-Doping-Richtlinien.

Das Sportgericht des Deutschen Fußballbundes (DFB) hat die Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und Würzburger Kickers jeweils wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien mit Geldstrafen belegt. Beim FCK müssen Verein und Mittelfeldspieler Mads Winther Albaek jeweils 4000 Euro, der Anti-Doping-Beauftrage 2500 Euro zahlen.

Würzburg kommt in der Summe auf eine Strafe von 10.000 Euro.

FCK-Profi Albaek war nach dem Drittligaspiel gegen den Karlsruher SC am 25. August zunächst in die Kabine gegangen, obwohl er für eine Dopingkontrolle vorgesehen war. In der Kabine habe der Däne "nicht unter Aufsicht des Dopingkontrollpersonals" gestanden, heißt es in der Urteilsbegründung.

Anzeige

Würzburg-Coach verhinderte sofortige Kontrolle

Albaek sei nach "ungefähr fünf Minuten" im Dopingkontrollraum erschienen. Die anschließende Kontrolle sei unauffällig verlaufen, das Kontrollergebnis war negativ.

Bei Würzburg hatten sich die Spieler Ibrahim Hajtic und Anthony Syhre nach dem Spiel beim VfR Aalen am 7. August "auf Anordnung des Würzburger Trainerstabes" zunächst zu einer Ansprache des Trainers in die Kabine begeben, obwohl sie für eine Kontrolle ausgewählt worden waren. Der Verein muss 5000 Euro zahlen, Hajtic und Syhre jeweils 1000 Euro, Trainer Michael Schiele 2000 Euro und der Anti-Doping-Beauftragte 1000 Euro.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image