vergrößernverkleinern
Der luxemburgische Investor Flavio Becca will mit dem FCK nach oben
Der luxemburgische Investor Flavio Becca will mit dem FCK nach oben © SPORT1-Montage: Davina Knigge/ Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Noch dümpelt der 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga herum. Der neue Investor hat mit dem Traditionsklub allerdings große Pläne. Es soll hoch hinaus gehen.

Der luxemburgische Investor Flavio Becca hat nach seinem Einstieg beim abgestürzten Traditionsklub 1. FC Kaiserslautern große Pläne. "Natürlich ist die Champions League eines unserer Ziele, die wir uns setzen müssen", sagte der Unternehmer der Sport Bild: "Sonst hätte es keinen Wert, in der dritten Liga in den FCK zu investieren."

Zuvor seien allerdings einige Zwischenschritte zu bewältigen. "Wir müssen unbedingt raus aus der 3. Liga, die für mich die schwerste Liga ist", sagte Becca: "Jetzt müssen wir versuchen, den Zwölfzylinder FCK, der im Moment auf sechs Zylindern vor sich hinstottert, wieder hinzukriegen."

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Am Wochenende waren die Roten Teufel mit einem 1:1 gegen die SpVgg Unterhaching in die Saison gestartet.

Jobgarantie für Bader und Klatt 

Sein Engagement sei insgesamt langfristig angelegt, betonte Becca erneut. "Wichtig ist, dass man Geduld hat", meinte er: "Wir brauchen jetzt Ruhe und Kontinuität im Verein, um die Leute zu überzeugen, dass wir seriös und langfristig etwas aufbauen wollen."

Den Geschäftsführer Martin Bader (Sport) und Michael Klatt (Finanzen) stellte er deshalb eine Jobgarantie aus: "Sonst fangen wir ja wieder bei null an."

Meistgelesene Artikel
Nächste Artikel
previous article imagenext article image