vergrößernverkleinern
Kevin De Bruyne-VfL Wolfsburg-hohes Bein
Kevin De Bruyne-VfL Wolfsburg-hohes Bein © Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kevin De Bruyne ist nicht der erste Wolfsburger, der bei der Wahl zum Fußballer des Jahres triumphiert. Meistens dominieren die Bayern-Spieler. Die Preisträger seit 1990.

Der FC Bayern wurde Deutscher Meister, doch der Fußballer des Jahres 2015 kommt vom Vize. Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg ist bei der vom Kicker durchgeführten Wahl klar auf Rang eins gewählt worden. Mit 367 Stimmen verwies der Belgier die Bayern-Akteure Arjen Robben und Manuel Neuer auf die Plätze.

Auch sein Trainer Dieter Hecking darf jubeln. Hecking setzte sich bei der Wahl zum "Trainer des Jahres" vor Markus Weinzierl (FC Augsburg) und Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach) durch. Bei den Frauen gewann die Ex-Frankfurterin Celia Sasic nach ihrem Karriereende. SPORT1 blickt auf die vergangenen Fußballer des Jahres zurück:

1990: Lothar Matthäus (Inter Mailand): Weltmeister, Deutschlands Fußballer des Jahres, Europas Fußballer des Jahres, (inoffizieller) Weltfußballer und Weltsportler des Jahres. 1990 war für Matthäus ein starkes Jahr.

Anzeige

1991: Stefan Kuntz (1. FC Kaiserslautern): 1991 wird der 1. FC Kaiserslautern überraschend Deutscher Meister. Kuntz hat mit elf Treffern und seinen Führungsqualitäten einen wichtigen Anteil und wird zum Fußballer des Jahres gewählt.

1992: Thomas Häßler (AS Rom): Ein Jahr später wird Thomas Häßler vom AS Rom vor allem wegen seiner starken Leistung bei der EM, bei der Deutschland im Finale Dänemark unterliegt, ausgezeichnet. Der Weltmeister von 1990 triumphiert zum zweiten Mal nach 1989 - damals noch in Diensten des 1. FC Köln.

1993: Andreas Köpke (1. FC Nürnberg): 1993 wird Deutschlands Torhüter des Jahres auch zum Fußballer des Jahres gewählt.

1994: Jürgen Klinsmann (AS Monaco/Tottenham Hotspur): Mit dem AS Monaco erreicht Klinsmann das Halbfinale der Champions League, mit der Nationalmannschaft das Viertelfinale der WM in Bulgarien. Dabei erzielt er fünf Treffer, Klinsmann wird zum zweiten Mal nach 1988 Fußballer des Jahres.

1995: Matthias Sammer (Borussia Dortmund): Nach Hans Tilkowski 1965 wird dreißig Jahre später zum zweiten Mal ein Akteur aus Dortmund geehrt. Sammer wird nach der Meisterschaft mit Dortmund Fußballer des Jahres.

1996: Matthias Sammer (Borussia Dortmund): Ein Jahr später gewinnt Sammer erneut die individuelle Auszeichnung und die Meisterschaft. Dazu führt der - damals noch - Libero die Nationalmannschaft zum Titel bei der EM in England.

1997: Jürgen Kohler (Borussia Dortmund): Hattrick für Borussia Dortmund. Nach dem Triumph in der Champions League darf sich Jürgen Kohler über die Trophäe freue.

1998: Oliver Bierhoff (AC Mailand): 1998 geht der Preis erneut an einen Spieler, der im Ausland für Furore sorgt. Oliver Bierhoff wird in diesem Jahr Torschützenkönig der Serie A in Italien.

1999: Lothar Matthäus (FC Bayern München): Neun Jahre nachdem Matthäus bei Inter Mailand als Fußballer des Jahres ausgzeichnet wird, darf er sich als Münchner erneut freuen.

2000: Oliver Kahn (FC Bayern München): Die Bayern-Dominanz setzt Oliver Kahn im neuen Jahrtausend fort. Mit dem FCB holt er 2000 das nationale Double.

2001: Oliver Kahn (FC Bayern München): Im darauffolgenden Jahr gewinnt Kahn neben der Meisterschaft die Champions League. Auch zum Welttorhüter wird er 2001 gewählt.

2002: Michael Ballack (Bayer Leverkusen): Michael Ballack erzielt 2002 17 Tore und verpasst mit Leverkusen den Titel in der Meisterschaft und der Königsklasse als Zweiter nur knapp. Mit der Nationalmannschaft wird er bei der WM in Japan und Südkorea ebenfalls Zweiter.

2003: Michael Ballack (FC Bayern München): Nach seinem Wechsel zu den Bayern trifft der Mittelfeldspieler zehn Mal und führt die Münchner zur Meisterschaft und zum Pokalsieg.

2004: Ailton (Werder Bremen): 2004 versetzt Ailton die Liga in Ekstase. Dank seiner 28 Tore (37 Scorerpunkte) wird Werder Bremen Deutscher Meister. Der "Kugelblitz" wird als erster Ausländer zum Fußballer des Jahres gewählt.

2005: Michael Ballack (FC Bayern München): Zum dritten Mal wird Ballack nach der Double-Saison mit dem FCB 2005 ausgezeichnet.

2006: Miroslav Klose (Werder Bremen): Ein Jahr später ist erneut ein Bremer an der Reihe - nach Torjägerkanone und fünf Treffern bei der WM 2006 hat sich Klose die Auszeichnung zum Fußballer des Jahres verdient.

2007: Mario Gomez (VfB Stuttgart): Der VfB Stuttgart wird 2007 Deutscher Meister. Mario Gomez ist mit 14 Treffern entscheidend daran beteiligt.

2008: Franck Ribery (FC Bayern München): Franck Ribery wirbelt 2007/2008 durch die Liga. Elf Tore steuert die Neuerwerbung zum erneuten FCB-Double bei.

2009: Grafite (VfL Wolfsburg): Vorhang auf für einen Wolfsburger. Grafite düpiert die Bayern nicht nur beim 5:1 mit seinem Hackentor, auch in der Meisterschaft und bei der Wahl zum Fußballer des Jahres schauen die Münchner nur hinterher.

2010: Arjen Robben (FC Bayern München): 2010 darf erneut aber ein Münchner jubeln. Arjen Robben stürmt durch die Liga und wird auf Rang eins gewählt.

2011: Manuel Neuer (FC Schalke 04): Zehn Jahre nach Oliver Kahn gewinnt erneut ein Torhüter. Nach seiner Fabelsaison mit Schalke setzt sich Manuel Neuer die Krone auf.

2012: Marco Reus (Borussia Mönchengladbach): Borussia Mönchengladbach ist 2012 die Überraschungsmannschaft der Liga. Vor allem Marco Reus (zehn Tore, neun Vorlagen) ist von den gegnerischen Abwehrreihen nicht zu stoppen.

2013: Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München): Die Triple-Saison hat folgerichtig einen Fußballer des Jahres zur Folge. Bastian Schweinsteiger gewinnt 2013.

2014: Manuel Neuer (FC Bayern München): Auch in der WM-Saison geht die individuelle Auszeichnung an einen Bayern-Spieler. Neuers Leistungen bei der Endrunde sind überragend, zum zweiten Mal wird er Fußballer des Jahres.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image