Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bremen - Borussia Dortmund hat bei defensiven Bremern kaum Probleme und verkürzt den Rückstand auf die Tabellenspitze Ujahs Treffer ist zu wenig für Werder. Ein BVB-Duo brilliert.

Borussia Dortmund hat den ersten kleinen Patzer von Bayern München genutzt und den Rückstand auf den Tabellenführer der Bundesliga auf fünf Punkte verkürzt.

Das Team von Trainer Thomas Tuchel siegte am 11. Spieltag bei Werder Bremen mit 3:1 (2:1) und sorgt damit wieder für Spannung an der Spitze. Matchwinner war Marco Reus mit einem Doppelpack. (DATENCENTER: Tabelle)

"Es war schwerer als es aussah", meinte Reus bei Sky. "Wir hatten in der ersten Halbzeit nicht das nötige Tempo und standen zu weit auseinander." Julian Weigl ergänzte: "Nach der Pause haben wir es deutlich besser gemacht. Das war der Schlüssel."

Anzeige

"Dortmund jagt Bayern, allein das zeigt, welche Qualität in ihnen steckt", kommentierte Bremens Coach Viktor Skripnik: "Wir sind dagegen weiter in der nicht komfortablen Zone."

Werder musste nach zwei Siegen in Liga und Pokal wieder einen Nackenschlag hinnehmen und steckt weiter in der Gefahrenzone fest. Von den vergangenen sieben Bundesliga-Partien verloren die Grün-Weißen sechs. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Reus sorgt für die Entscheidung

Schon in der 9. Spielminute knackte der BVB den massiven Abwehrriegel der Bremer. Nach schneller Kombination über Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan hatte Nationalspieler Reus aus kurzer Distanz keine Mühe.

© SPORT1

Werder-Torjäger Anthony Ujah traf in Abstaubermanier zum Ausgleich (32.), ehe BVB-Kapitän Mats Hummels mit einer Außenrist-Flanke den Kopfball-Treffer von Mkhitaryan zum 2:1 vorbereitete (44.). Mit seinem zweiten Treffer sorgte Reus in der zweiten Hälfte mit seinem siebten Saisontreffer für die Entscheidung (72.).

Werder mit Fünferkette

Tuchel hatte gegen Werder wie erwartet wieder Reus und Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang gebracht, die bei der Pokal-Gala in Paderborn (7:1) eine Pause erhalten hatten. Skripnik setzte auf die Elf, die mit einem 1:0-Sieg gegen Köln die nächste Runde des DFB-Pokals erreicht hatte. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Der BVB übernahm sofort die Spielkontrolle und setzte die Hausherren unter Druck. Werder verteidigte in einer Fünferkette, in der sich Fin Bartels um Reus kümmerte. Nach dem Rückstand arbeiteten sich die Bremer in die Partie. Der agile Ujah kam zum ersten gefährlichen Abschluss, Roman Bürki im BVB-Tor musste jedoch noch nicht eingreifen (18.).

Effektiver BVB

Dortmund leistete sich eine passive Phase und agierte im Offensivspiel zu pomadig - Werder kam per Kopfball von Zlatko Junuzovic nach dem 1:1 sogar zur Führungs-Chance (34.). Doch kurz vor der Halbzeitpause zeigte der BVB die Effizienz einer Spitzenmannschaft.

Nach dem Wechsel hätten die Gäste schnell den Deckel draufmachen können, doch Aubameyang vergab dreimal aus bester Position (48., 50., 71.). Dortmund kontrollierte die Partie dennoch, hatte viel Ballbesitz und die Geduld einer Spitzenmannschaft. Das Offensiv-Duo aus Reus und Mkhitaryan präsentierte sich in absoluter Top-Verfassung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Nächste Artikel
previous article imagenext article image