vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund v FC Augsburg - Bundesliga
Borussia Dortmund v FC Augsburg - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Mit einem Doppelpack lässt Borussia Dortmunds Marco Reus seine Kritiker verstummen. Im Kampf um Trophäen wird es auf ihn ankommen. Eine Niederlage kassiert Reus dennoch.

Marco Reus saß in eine dicke Jacke gehüllt auf der Bank und musste mit ansehen, wie sich das Blatt zu seinen Ungunsten wendete.

Als der Offensivmann von Borussia Dortmund unter Beifall vom Platz gegangen war, lag er noch vorne. Doch dann fielen zwei späte Treffer, die Reus die Führung kosteten.

Trotzdem lachte der Mann auf der Ersatzbank. Die späten Tore hatte nämlich Kumpel und Teamkollege Pierre-Emerick Aubameyang erzielt. Reus unterlag also nur im teaminternen Duell mit 2:3 Treffern.

Anzeige

Weil der Spielball dem Matchwinner gehört, nahm Aubameyang die Trophäe mit nach Hause.

Erster Doppelpack seit 19 Monaten

Das aber konnte Reus verschmerzen. Es war ansonsten ein gelungener Nachmittag für ihn.

Sein BVB hatte den FC Augsburg mit 5:1 (3:0) besiegt und damit den zweiten Platz zementiert. Reus gelang sein erster Bundesliga-Doppelpack seit 19 Monaten - beim VfB Stuttgart konnte er sich im März 2014 sogar als Dreifach-Torschütze feiern lassen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Seine Leistung gegen Augsburg war auch eine Antwort auf die jüngste Kritik. Die musste sich Reus nach mauen Leistungen in der Bundesliga und vor allem nach einem Fehlschuss-Festival im Nationalmannschaftstrikot gefallen lassen.

Dem Geschmähten war das alles laut eigener Aussage egal. "Ich bin ein Mensch, der sich davon nicht aus der Ruhe bringen lässt. Es ist schlimmer, wenn ich die Torchancen nicht hätte", betonte Reus.

Rückendeckung durch Michael Zorc

Dafür störten sich andere an den jüngsten Negativ-Schlagzeilen - zum Beispiel Michael Zorc (SERVICE: Statistiken zum Spiel).

"Ich habe die Kritik bei den Länderspielen als maßlos überzogen betrachtet. Er hat die Chancen natürlich nicht reingemacht, aber er hat sie ja auch nicht durch ein Freilos bekommen", sagte der BVB-Sportdirektor.

Und fügte an: "Er hat sie sich erarbeitet, er hat sie sich erspielt."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Gegen Augsburg verwertete der Dortmunder die Chancen nun auch. Shinji Kagawa legte zweimal perfekt auf, Reus schloss kaltschnäuzig ab (21., 33.).

Dortmund spielte sich gegen den erschreckend schwachen Gegner in einen Rausch. Das nutzte Aubameyang zu seinen Saisontreffern elf bis 13 (18., 85., 90.+1).

Traum von großen Titeln 

Zeigt der BVB künftig solche Offensivleistungen und vermeidet Aussetzer wie beim Gegentor durch Raul Bobadilla (49.), könnte sich Reus auch einen Traum erfüllen: den Gewinn eines großen Titels.

Bislang stehen in seiner Vita zwei Erfolge im Supercup. In drei Endspielen kassierte Reus dafür jeweils eine Niederlage, dazu kommen zwei Vize-Meisterschaften. Seine Karriere gilt als unvollendet.

Im DFB-Pokal gegen Paderborn

In dieser Saison hat Reus noch Titelchancen. Die Meisterschaft scheint zwar für den FC Bayern reserviert zu sein. Doch der BVB kann im DFB-Pokal noch etwas erreichen, muss dazu am Mittwoch zunächst den SC Paderborn eliminieren (ab 18.45 Uhr im LIVETICKER). In der Europa League sind die Dortmunder Mitfavorit.

In der entscheidenden Phase wird es auf Spieler ankommen, die den Unterschied ausmachen können. Spieler wie Marco Reus. Der Dortmunder will nicht mehr ansehen, wie sich andere Spieler die Trophäen schnappen. Es sei denn, ein Mitspieler holt sich als Matchwinner den Ball.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image