vergrößernverkleinern
VfB Stuttgart v FC Augsburg - Bundesliga
VfB Stuttgart v FC Augsburg - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach der Lehrstunde im Kellerduell gegen den FC Augsburg schrillen beim VfB Stuttgart um Coach Alexander Zorniger die Alarmglocken schriller denn je. Die Gäste atmen auf.

Die Krise spitzt sich immer mehr zu:

Im schwäbischen Kellerduell hat der VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg eine 0:4 (0:3)-Pleite bezogen. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Bei der sechsten Niederlage in Serie gegen den schwäbischen Rivalen bot das Team von Alexander Zorniger über weite Strecken eine indiskutable Leistung und steht so wieder vor sehr unruhigen Zeiten.

Anzeige

Der Trainer gab sich hinterher selbstkritisch: "Wir haben die entscheidenden Zweikämpfe verloren und waren nicht in der Lage, zuzulegen. Die Körpersprache hat nicht gepasst. Es muss irgendwas gegeben haben, was ich übersehen habe, deshalb ziehe ich mir den Hauptschuh an."

Für den FCA war es dagegen der höchste Auswärtssieg seiner Bundesliga-Geschichte und der erhoffte Befreiungsschlag.

Augsburg wieder dran

Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl gab die Rote Laterne erst einmal an Hoffenheim ab und rückte mit dem ersten Auswärtserfolg der Saison im Abstiegskampf zudem auf einen Zähler an der VfB heran.

© SPORT1

In der 11. Minute sorgte Alexander Esswein für die frühe Führung der Gäste. Der 25-Jährige verwertete einen tollen Pass von Raul Bobadilla eiskalt.

VfB-Keeper Odisseas Vlachodimos, Ersatz für den kurzfristig erkrankten Przemyslaw Tyton (Magen-Darm-Infekt), hatte keine Abwehrchance. Die VfB-Abwehr war zum wiederholten Male in dieser Saison miserabel postiert.

Esswein feiert Doppelschlag

Das 2:0 erzielte erneut Esswein (17.) mit einem von Timo Baumgartl abgefälschten Schuss. Das 3:0 noch vor der Pause gelang Jan-Ingwer Callsen-Bracker (36.) nach Eckball von Daniel Baier per Kopf.

Auch dabei agierte die VfB-Abwehr stümperhaft. Ja-Cheol Koo traf nach erneuter Vorlage von Bobadilla zum 4:0 (53.).

Der Anpfiff der Partie hatte sich wegen der verschärften Sicherheitskontrollen nach den Anschlägen von Paris und der Absage des Länderspiels in Hannover um 15 Minuten verzögert.

Der VfB war von Beginn an bemüht, sein Offensivpressing aufzuziehen. Augsburg, die bis dato schlechteste Auswärtsmannschaft, wartete ruhig ab und schlug dann eiskalt zu.

VfB nach Rückstand desolat

Nach dem 0:1 brachte der geschockte VfB nichts mehr zustande. Augsburg hatte die Partie fest im Griff, versäumte aber sogar noch mehr Treffer. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Stuttgart wurde vor der Pause nur einmal richtig gefährlich, als Marwin Hitz einen Schuss von Emiliano Insua parieren musste (20.).

Da nützte es auch nichts, dass Zorniger schon nach einer knappen halben Stunde Abwehrspieler Toni Sunjic gegen Stürmer Jan Kliment opferte.

Nach dem Wechsel wurde es nicht besser. Augsburg hatte gegen völlig indisponierte Stuttgarter meist leichtes Spiel.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image