vergrößernverkleinern
Reinhard Rauball ist Präsident des Ligaverbands
Reinhard Rauball hat keine Ambitionen auf das Amt des DFB-Präsidenten © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Reinhard Rauball will nicht DFB-Präsident werden. Er sei mit seiner Rolle als DFL-Boss und Präsident von Borussia Dortmund vollauf zufrieden.

Reinhard Rauball will nicht Präsident des DFB werden. "Das Amt des DFB-Präsidenten ist nicht in meiner Lebensplanung vorgesehen. Ich möchte Präsident von Borussia Dortmund bleiben und im August 2016 erneut für das Amt des Liga-Präsidenten kandidieren“, erklärte Rauball der Bild.

Rauball hatte erst am Montag nach dem Rücktritt von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zusammen mit Vizepräsident Rainer Koch die Führung im DFB übernommen.

Der DFL-Präsident fordert, die Nachfolger-Regelung in Ruhe zu klären: "Schnellschüsse wären jetzt nicht sinnvoll. Ziel muss es sein, die Zeit bis zum nächsten DFB-Bundestag, der derzeit für Anfang November 2016 geplant ist, zu nutzen."

Gleichzeitig machte sich Rauball für eine Strukturreform beim DFB stark: "In diesem Zusammenhang sollten wir ohne Scheuklappen und ergebnisoffen auch über Gremien- und Aufsichtsstrukturen diskutieren."

Vor Rauball hatte bereits Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff verkündet, als Nachfolger Niersbachs nicht zur Verfügung zu stehen. Auch Heribert Bruchhagen, Vorstandschef von Bundesligist Eintracht Frankfurt, hat abgesagt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image