vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-LEVERKUSEN-MONACO
FBL-EUR-C1-LEVERKUSEN-MONACO © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Köln - Bayer Leverkusen muss sich im Derby beim 1. FC Köln mit einem Unentschieden zufrieden geben. Trainer Roger Schmidt darf dennoch weitermachen. Anthony Modeste zaubert.

Bayer Leverkusen ist beim 1. FC Köln nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus gekommen. Dennoch wird der wackelnde Trainer Roger Schmidt auch im neuen Jahr auf der Bank sitzen.

"Der Trainer steht nicht zur Diskussion. Er hat die Mannschaft gut eingestellt. Mit dem Tabellenplatz sind wir aber natürlich nicht zufrieden", sagte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade. Auch Sportchef Rudi Völler bestätigte, dass man mit Schmidt weiter machen werde.

Kapitän Ömer Toprak ergänzte bei Sky: "Wir sind zweimal mit Roger Schmidt in die Champions League gekommen. Wir wollen jetzt wie in der Rückrunde der letzten Saison das Feld von hinten aufrollen."

Anzeige

Schmidt selbst meinte wissend: "Ich bin gerne Trainer dieser Mannschaft und das wird auch so bleiben."

Kölns Heimserie hält

Die Geißböcke mussten sich im prestigeträchtigen rheinischen Derby zwar mit einem Unentschieden begnügen, schließen das Jahr aber trotz zuletzt fünf Spielen ohne Sieg mit 25 Punkten auf dem guten siebten Tabellenplatz ab. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

"Ich bin mit dem Unentschieden zufrieden. Wir haben in der zweiten Halbzeit viel dafür gearbeitet, um die Vorrunde zu Hause ungeschlagen zu überstehen", sagte FC-Trainer Peter Stöger.

Champions-League-Achtelfinalist Leverkusen ist als Tabellenneunter mit nur 21 Punkten dagegen meilenweit von seinem Anspruch entfernt. (Tabelle der Bundesliga)

Modeste trifft traumhaft

Köln war im 59. Derby zwischen den Rheinrivalen in der 21. Minute durch Anthony Modestes traumhafter Direktabnahme in Führung gegangen, Wendell glich dann in der 44. Minute für Bayer aus. Köln blieb auch im zehnten Spiel in Folge vor eigenem Publikum ungeschlagen.

Vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften Kölner Stadion hatten die Gäste bereits in der 3. Minute die erste gute Gelegenheit durch Hakan Calhanoglu, der überhastet abschloss. Nur zwei Minuten später scheiterte Kevin Kampl aus der Distanz. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Henrichs klärt in höchster Not

In der starken Anfangsphase der Gäste wären die Geißböcke in der 11. Minute beinahe durch ein Eigentor von Benjamin Henrichs in Führung gegangen, der Jung-Nationalspieler selbst konnte aber in letzter Sekunde den Treffer noch verhindern.

© SPORT1/iMFootball

Nach 20 Minuten befreite sich Köln aus der Umklammerung und inszenierte selbst sehenswerte Angriffe. Nach der ersten guten Kombination war dann Modeste zur Stelle, der nach exakt 400 Minuten Torflaute den Ball wieder im Netz versenkte. In der 28. Minute vergab der Franzose eine weitere gute Möglichkeit.

Chicharito bleibt wirkungslos

Köln, das ohne den gelbgesperrten Marco Höger auskommen musste, kam mit neuem Schwung aus der Pause. Aber auch Leverkusen spielte nach den zuletzt schwachen Leistungen voll auf Sieg. Klare Chancen gab es im zweiten Durchgang aber weder hüben noch drüben.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bei Leverkusen kam erst nach einer guten Stunde der seit über 1000 Minuten glücklose Torjäger Javier "Chicharito" Hernandez, der aber nicht mehr viel bewirken konnte.

Die FC-Fans wurden bereits vor dem Anpfiff beschert. Denn die Geißböcke gaben bekannt, dass Christan Clemens vom FSV Mainz zur Rückrunde zurück nach Köln kommt. Der Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis 2021.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image