vergrößernverkleinern
FC Schalke 04 v SC Freiburg - Bundesliga
FC Schalke 04 v SC Freiburg - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gelsenkirchen - Nach drei Pflichtspielniederlagen in Folge rettet Schalke gegen Freiburg gerade noch einen Punkt. Yevhen Konoplyanka gelingt nach Rückstand der Ausgleichtreffer.

Der FC Schalke 04 hat in der Adventszeit sein Feuer verloren.

Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl kam nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen am Samstag gegen den SC Freiburg nach einem phasenweise kläglichen Auftritt nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. (Der Ticker zum Nachlesen)

Der #Supersonntag auf SPORT1 - die Highlights des 15. Bundesliga-Spieltags ab 9.15 Uhr bei Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Anzeige

Die Schalker werden nach dem letzten Spiel des Jahres beim Hamburger SV (Dienstag, 20.00 Uhr) trotz zwischenzeitlicher zwölf Partien ohne Niederlage fernab der Europacup-Plätze überwintern - und womöglich hinter dem SCF, der im Mittelfeld der Tabelle nach 15 Spieltagen zwei Punkte vorne liegt. (Tabelle der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Freiburg geht in Führung

Florian Niederlechner (64.) nutzte für Freiburg die bis dahin beste Chance in einer von Fehlern im Überfluss geprägten Partie. Schalke war vor 60.445 Zuschauern durchaus überlegen, brachte aber keine öffnenden Pässe in oder an den Strafraum - bis Yevhen Konoplyanka völlig frei zum Kopfball kam: Der Ausgleich in der 74. Minute.

Weinzierl war zur Improvisation gezwungen. Fabian Reese durfte im Sturm angesichts der vielen Verletzten als Notlösung dienen, Thilo Kehrer ersetzte in der Innenverteidigung Naldo (Rotsperre) neben dem zurückgezogenen Johannes Geis. Für Freiburg saß Maximilian Philipp (5 Tore/nach Bänderriss) zumindest wieder auf der Bank, in der Spitze spielte Niederlechner.

Schalker Umschaltspiel stockt

Schalke überstand die ersten Minuten diesmal schadlos, was nach den traumatischen Anfangsphasen der Niederlagen bei RB Leipzig (1:2) und gegen Bayer Leverkusen (0:1) bemerkenswert war. Es war allerdings etwas Glück dabei, denn Niederlechner schloss allein vor Torhüter Ralf Fährmann zu überhastet ab (18.). 

Die Gastgeber hatten nicht nur Probleme beim Umschalten in die Defensive, auch im Angriff lief wenig zusammen, weil der Ball zumeist im Dickicht des Freiburger Mittelfelds hängen blieb. Konoplyanka schlängelte sich auf links einmal hindurch, schlenzte den Ball aber dann knapp am Tor vorbei (22.). Später beschäftigte er in einem zerfahrenen, unansehnlichen Spiel zumindest auch einmal den Freiburger Torhüter Alexander Schwolow (37.).

S04SCF
S04SCF © iM Football

Wenige Großchancen

Weil die Gäste lange gar nichts von ihren sonst so gefälligen Kombinationen zeigten, zudem Konterchancen kaum mal über zwei Stationen ausspielten, blieb das Niveau bescheiden. Schalke drückte, doch gefährlich wurde es selten, so sehr Weinzierl an der Seitenlinie auch die Arme in die Luft warf.

Freiburgs Trainer Christian Streich hoffte durch die Einwechslung Philipps für Linksverteidiger Christian Günter auf mehr Entlastung. Die kam umgehend, wenn auch ohne Philipps Beteiligung: Janik Haberer spielte den perfekten Steilpass auf Niederlechner vor dem 0:1. Der Rückstand weckte Schalke immerhin auf, der Ausgleich war somit verdient. (Ergebnisse/Spielplan)

Das Geschehen der Bundesliga wird noch einmal diskutiert im Volkswagen Doppelpass ab 11.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Nächste Artikel
previous article imagenext article image