vergrößernverkleinern
Rafinha spielt seit 2011 beim FC Bayern
Rafinha spielt seit 2011 beim FC Bayern © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Bayern verlängert den Vertrag mit Rafinha. Der 31-Jährige freut sich, von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gibt es ein dickes Lob.

Nach der Vertragsverlängerung von Torjäger Robert Lewandwoski und Superstar Franck Ribery hat Rekordmeister Bayern München weitere Weichen für die Zukunft gestellt.

Wie Ribery hat auch Außenverteidiger Rafinha seinen im Sommer auslaufenden Kontrakt um ein weiteres Jahr bis 2018 verlängert. Das gab der FC Bayern, der eine entsprechende Option zog, am Freitag bekannt.

"Rafinha ist für uns ein wichtiger Spieler auf dem Platz, aber auch ein sehr beliebter Mensch in der Kabine", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Anzeige

Rafinha: "Eine zweite Familie"

Der gebürtige Brasilianer Rafinha (31) spielt seit 2011 in München und absolvierte seitdem 186 Pflichtspiele (vier Tore). "Der FC Bayern ist für mich wie eine zweite Familie und einer der besten Vereine der Welt", sagte er.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Was Rafinhas Bleiben für die Personalie Philipp Lahm bedeutet, ist offen.

Der Kapitän, der wie Rafinha meist hinten rechts spielt, besitzt zwar noch einen Vertrag bis 2018, deutete aber bereits ein vorzeitiges Karriereende 2017 an.

Der 33-Jährige gilt als Kandidat für den vakanten Posten des Sportdirektors.

Robben soll auch verlängern

Oberste Priorität besitzt an der Isar nun die Weiterbeschäftigung von Superstar Arjen Robben.

"Arjen bleibt, keine Frage", sagte Präsident Uli Hoeneß zuletzt dem kicker.

Eine Entscheidung soll aber nicht mehr in diesem Jahr fallen. Robben (32) hatte jüngst betont, sich derzeit nicht mit dem Thema zu befassen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image