vergrößernverkleinern
Klaus Allofs
Klaus Allofs © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der anonyme Angriff aus dem VW-Konzern lässt Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs kalt. Den Vorwurf angeblich fehlender Motivation kontert Allofs.

Geschäftsführer Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg hat der verdeckte Angriff aus der Führungsetage des VW-Konzerns angestachelt.

"Eines kann ich versichern: Ich habe sehr große Lust. Und ich habe noch mehr Lust, wenn ich auf diese Art und Weise attackiert werde", sagte Allofs bei Sky.

Vergangene Woche hatte die Nachrichtenagentur dpa davon berichtet, dass Top-Manager des Autobauers Zweifel an der Motivation Allofs' hegten. Zudem zitierte die dpa ein namentlich nicht genanntes Mitglied der VW-Führungsriege mit den Worten: "Gerade wo es VW schlecht geht, spielt auch noch der VfL scheiße."

Anzeige

Der VfL-Aufsichtsrat hatte daraufhin in einer Sitzung am Freitag den gesamten Verein zur Einigkeit aufgerufen und Allofs den Rücken gestärkt.

"Schon als ich hier hingekommen bin, war es sehr schwierig. Schöner ist es, wenn man Erfolg hat. Aber den muss man sich immer hart erarbeiten", sagte Allofs. "Mich reizt es unheimlich, den Weg zurück in die Erfolgsspur zu finden. Wir wollen konstruktiv arbeiten, wer sich da einbringen will, ist willkommen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image