vergrößernverkleinern
TSG 1899 Hoffenheim v 1. FC Koeln - Bundesliga
TSG 1899 Hoffenheim v 1. FC Koeln - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sinsheim - Die TSG Hoffenheim ist nicht zu stoppen. Mit dem Sieg gegen den 1. FC Köln bleiben die Kraichgauer weiter ungeschlagen. Die Fans freuen sich auf den Europapokal.

Die TSG Hoffenheim hat das Verfolgerduell gegen den 1. FC Köln klar gewonnen und bleibt als einzige Mannschaft neben Tabellenführer RB Leipzig ohne Niederlage in der laufenden Saison.

Nach dem höchsten Saisonsieg hatten die Fans der Kraichgauer keine Zweifel mehr an einer Spielzeit für die Geschichtsbücher.

"Keiner wird es wagen, unsere TSG zu schlagen", hallte es im Anschluss an das 4:0 (2:0) gegen den 1. FC Köln von den Tribünen. Tatsächlich sind die Kraichgauer nach 13 Spieltagen immer noch ungeschlagen - mit dieser Zwischenbilanz reichte es in der Historie der Bundesliga am Ende immer für eine Europacup-Teilnahme.

Anzeige

Revanche für Pokal-Aus in Köln

Grund genug für Dietmar Hopp, den Profis persönlich in der Kabine zu gratulieren. Mit dem Klubrekord im Rücken dürfte die Jahreshauptversammlung am Montag zum Triumphzug für den Mehrheitseigner werden.

Dass sich die Hoffenheimer nebenbei noch für das 1:2 nach Verlängerung beim FC in der zweiten Runde des DFB-Pokals revanchierten und erstmals seit neun Partien gegen Köln gewinnen konnten, machte den Dreier für die TSG noch wertvoller.(Tabelle der Bundesliga)

So konnte sich Manager Alexander Rosen erlauben, Sticheleien in Richtung einer ersten Europapokal-Teilnahme der Hoffenheimer mit einem Augenzwinkern zu kommentieren. "Beides. Gleichzeitig", antwortete der Sportchef auf die Frage, ob sein Verein in der kommenden Saison denn in der Champions League oder der UEFA Europa League spielen wird.

Der #SuperSonntag auf SPORT1: Bundesliga Pur 9.15 und 13.15 Uhr im TV auf SPORT1

"Kein Zufall, dass wir da oben stehen"

"Die Fans dürfen singen und träumen. Und es ist ja auch kein Zufall mehr, dass wir da oben stehen. Es ist der Wahnsinn, dass wir weiter ungeschlagen sind", äußerte Rosen ein wenig später etwas ernster: "Wahrscheinlich werden wir das nicht 34 Spieltage durchhalten - aber wir werden es versuchen."(Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga) 

Das klang fast wie eine Drohung an die Konkurrenz. Und wer den Auftritt der Mannschaft gegen Köln vor 29.740 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena verfolgt hatte, der hatte definitiv ein Spitzenteam gesehen.

Sandro Wagner (8./67.), Jeremy Toljan (39.) und Mark Uth (89.) sorgten mit ihren Toren dafür, dass die zuvor punktgleichen Kölner mit einer deftigen Packung nach Hause geschickt wurden.(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Sandro Wagner
Sandro Wagner © SPORT1/iM Football

"Den Jungs macht unser Spiel einfach Freude", sagte Erfolgstrainer Julian Nagelsmann: "Es ist nie Zufall, wie man in der Tabelle steht. Ich bewerte den Platz nicht über, aber ich hätte nichts dagegen, wenn wir möglichst lange ungeschlagen bleiben." 

Kölns Risse erleidet Kreuzbandriss

Und dann verriet der Coach sogar, dass ihm das Vermeiden einer Niederlage mit Blick auf die kommenden Spitzenspiele bei Eintracht Frankfurt und gegen Borussia Dortmund nicht einmal reicht: "Es geht darum, weiter zu gewinnen!"

Für die Kölner geht es dagegen darum, sich in die Winterpause zu retten. Schließlich wird der FC derzeit eher vom Verletzungspech als von den Gegnern in die Knie gezwungen. Die Stammkräfte Timo Horn, Matthias Lehmann, Marco Höger, Dominic Maroh und Leonardo Bittencourt fehlten in Sinsheim. Und auch Marcel Risse wird lange ausfallen - der Offensivspieler musste Mitte der ersten Hälfte mit einem Kreuzbandriss ausgewechselt werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Das tut uns natürlich weh, wenn wieder ein Spieler ausfällt, der ein wichtiger Bestandteil unseres Kaders ist", sagte Trainer Peter Stöger: "Wir werden versuchen, das in den nächsten drei Spielen bis zur Pause aufzufangen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image