vergrößernverkleinern
DFB Referee Course - Day 1
DFB Referee Course - Day 1 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Videobeweis soll bereits in der kommenden Bundesliga-Saison Realität werden. Die Richtlinien seien schon geklärt. Derzeit wird die Technik noch getestet.

Der Videobeweis in der Bundesliga soll bereits zur kommenden Saison eingeführt werden. Das kündigte Hellmut Krug, Schiedsrichter-Manager der DFL, am Samstag an.

"Wenn alles so funktioniert, dann werden wir Beginn der Saison 2017/18 online einsteigen", sagte Krug bei Sky. "Die Verbindung zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent wird dann hergestellt. Der Video-Assistent hat dann die Möglichkeit, auf die Entscheidung des Schiedsrichters Einfluss zu nehmen."

Zunächst "Offline"-Test

Bis dahin soll die Technik noch "offline" getestet werden. Sprich: Die Bundesliga-Schiedsrichter bekommen in einem sogenannten Replay-Center in Köln strittige Spielszenen vergangener Partien vorgespielt und können so den Ernstfall trainieren.

Anzeige

"Wir bilden alle Schiedsrichter derzeit noch aus, es haben alle zwei Ausbildungsmodule offline durchlaufen. Wir müssen nun dazu übergehen, das Ganze auch online zu trainieren, d.h. wir müssen es auf dem Platz umsetzen", sagte Krug.

Bei den Freundschaftsspielen zwischen den Saisons im Sommer soll mit dem Video-Assistenten weiter in der Praxis geübt werden. 

Der ehemalige Welt-Schiedsrichter Markus Merk nannte derweil Details zur neuen Technik, die die FIFA "ab dieser Woche bei der Klub-WM in Japan in der Praxis" testet.

Bestimmte Richtlinien

Generell gelten bestimmte Richtlinien. "Der Video-Assisent kann nur angerufen werden, wenn der Schiedsrichter eine Entscheidung getroffen hat. Der Schiedsrichter muss handlungsbefugt bleiben", so Merk.

Und weiter: "Nur der Schiedsrichter darf den Video-Assistenten zu Rate ziehen, also nicht wie im Tennis oder American Football, wo Spieler oder Trainer ein Challenge-Recht haben. Die finale Entscheidung hat nicht der Video-Assistent, sondern immer der Schiedsrichter."

Der Videobeweis soll bei Toren, Strafstößen, Roten Karten und Spielerverwechslungen angewendet werden können.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image