vergrößernverkleinern
Kennt München aus dem Effeff: Borussia Mönchengladbachs Max Eberl spielte 15 Jahre beim FC Bayern © dpa
teilentwitternE-MailKommentare

München - Nach der Absage von Phillip Lahm sucht der FC Bayern mehr denn je einen Sportdirektor. Neben Gladbachs Max Eberl werden weitere ehemalige FCB-Profis gehandelt.

Nach der Absage von Phillip Lahm bleibt die wichtigste Personalie beim FC Bayern ungeklärt: Wer wird neuer Sportdirektor?

Hier verkündet Lahm seinen Rücktritt

Favorit ist nach SPORT1-Informationen Gladbachs Sportchef Max Eberl, den eine Mehrheit im Aufsichtsrat gerne auf dem derzeit vakanten Posten beim FCB sehen würde.

Vor allem Bayern-Boss Uli Hoeneß, der bis zur neuen Saison wieder einen Sportdirektor nahe an der Mannschaft haben will, gilt als Fürsprecher Eberls.

Neben dessen guter Arbeit bei den Gladbachern, die er seit seinem Dienstantritt im Oktober 2008 bis in die Champions League führte, spricht auch seine Vergangenheit beim FC Bayern für Eberl.

15 Jahre beim FC Bayern

Der gebürtige Niederbayer spielte von seinem sechsten Lebensjahr an bis 1991 für die Münchner, mit denen er 1989 Deutscher Meister der B-Junioren wurde.

Über den VfL Bochum und Greuther Fürth kam der Abwehrspieler schließlich nach Mönchengladbach, wo er 2005 seine Profi-Laufbahn beendete und zunächst als Nachwuchskoordinator wurde.

Allerdings dürfte eine schnelle Einigung über einen Wechsel nur über eine angemessene Ablösesumme an die "Fohlen" möglich sein.

Eberl selber wollte sich am Mittwoch nicht äußern.

Eberl bestreitet Interesse

Zuletzt hatte er ein Interesse bestritten:

"Es gibt kein Thema Bayern für mich, das kommt nur von den Medien. Ich habe Vertrag bis 2020 ohne Ausstiegsklausel. Ich fühle mich im Klub wohl und habe einen großen Stellenwert", sagte Eberl.

Bayern üben Kritik an Lahm

Auch Hoeneß selber hatte sich nach dem Pokalspiel gegen Wolfsburg (1:0) nicht über einen möglichen Kandidaten äußern wollen. 

"Ich habe gar keine Namen im Kopf, weil wir bisher nur mit Philipp Lahm gesprochen haben", sagte der Präsident.

Weitere Kandidaten: Reuter, Flick, Kahn

Das dürfte sich jetzt schnell ändern.

Als weiterer Name neben Eberl wird immer wieder Augsburgs Sportchef Stefan Reuter gehandelt, ebenfalls Ex-Bayern-Profi, aber ebenfalls mit Vertrag bis 2020.

Lahm-Rücktritt: Fans bestürzt

Eher Außenseiterchancen haben die früheren FCB-Spieler Hansi Flick, kürzlich erst aus familiären Gründen als DFB-Sportdirektor ausgeschieden, und Oliver Kahn, der laut eigener Aussage vor einigen Wochen keine Ambitionen auf einen Posten als Sportchef hat.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel