vergrößernverkleinern
Peking Büro VfL Wolfsburg
Peking Büro VfL Wolfsburg © twitter @VfL_Wolfsburg
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Peking - Der VfL Wolfsburg eröffnet als erster Bundesligaklub ein Büro in Peking. Die Niedersachsen treiben damit ihre Internationalisierung weiter voran.

Der VfL Wolfsburg hat als erster Bundesligaklub ein Büro in Peking eröffnet. Die Niedersachsen treiben damit ihre Internationalisierung weiter voran, China gilt als Kernzielmarkt für die Wölfe.

"Gerade der chinesische Fußball-Markt ist für die Bundesliga im Allgemeinen, für den VfL Wolfsburg aber ganz besonders von äußerst hoher Bedeutung, weil hier die weltweit wohl einzigartige Kombination aus enormer Euphorie für den deutschen Fußball, geballter Wirtschaftskraft und großem staatlichen Interesse am Fußballsport vorherrscht", sagte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Wichtiger Meilenstein

Die Eröffnung der Repräsentanz in Peking sei ein "weiterer wichtiger Meilenstein für die Umsetzung unserer Internationalisierungsstrategie", ergänzte Röttgermann. Der VfL habe sich bereits in den vergangenen Jahren im Reich der Mitte etabliert und genieße dort ein hohes Ansehen.

Anzeige

Rund 150 geladene Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft nahmen an der festlichen Einweihungsfeier des Büros am Mittwoch teil. Darunter waren auch Volkswagen-Vorstandsmitglied Jochem Heizmann, der frühere VfL-Meisterspieler Zvjezdan Misimovic sowie der frühere Bundesliga-Star und DFL-Botschafter Wynton Rufer.

Beziehungen nach China intensivieren

Heizmann betonte das seit "langer Zeit" betriebene Engagement für die "dauerhafte und nachhaltige Entwicklung des chinesischen Jugendfußballs einschließlich breit angelegter Fußball-Programme in China, um die Fußballkultur und Kommunikation zwischen beiden Ländern zu verbessern".

Die Klubs der Fußball-Bundesliga intensivieren seit Jahren die Beziehungen nach China. Rekordmeister Bayern München und Borussia Dortmund führen Repräsentanzen in Shanghai, Vereine wie der Hamburger SV und der 1. FC Köln haben Kooperationen mit Super-League-Klubs. Dazu werden auch in diesem Sommer wieder mehrere deutsche Teams auf Asien-Tour gehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image