vergrößernverkleinern
Marc Bartra wechselt zu Betis Sevilla
Marc Bartra wechselt zu Betis Sevilla © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Drei Wochen nachdem sich Marc Bartra beim Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verletzt, zaubert der Spanier wieder am Ball. Und hat sichtlich Spaß dabei.

Marc Bartra hat rund drei Wochen nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wieder seine Fähigkeiten am Ball unter Beweis gestellt.

Der Spanier, der bei der Bombenattacke am Arm verletzt wurde, trainierte erstmals wieder im "Footbonauten", der Hightech-Trainingshalle des BVB.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bartra freut sich über Comeback

Dabei zeigte der Innenverteidiger, dass er nach der Pause nichts von seiner Beweglichkeit eingebüßt hat und spielte einen Ball nach dem anderen zielsicher in die aufleuchtenden Tore.

Anzeige

Das Ergebnis seines Trainings-Comebacks schaute sich Bartra anschließend auf dem Monitor an - und war sichtlich glücklich mit seiner Leistung. Auf Twitter schrieb er: "Super Training heute mit meinem besten Freund, dem Ball. Ich habe es sehr genossen!"

Dieser Auftritt dürfte Trainer Thomas Tuchel und den BVB-Fans Hoffnung auf ein Comeback des 26-Jährigen noch in dieser Saison machen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image