Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gladbach-Fans ziehen sich wegen Pfiffen den Unmut von Max Eberl zu. Der Sportdirektor rastet nach dem Remis gegen Darmstadt im Kabinengang aus.

Das Verhältnis zwischen den Fans von Borussia Mönchengladbach und der Klubführung ist schon seit einigen Wochen angespannt. Nach dem letzten Saisonspiel geht der Zoff in die nächste Runde.

Sportdirektor Max Eberl soll sich der Bild zufolge nach dem Unentschieden gegen Darmstadt derart über die eigenen Fans aufgeregt haben, dass er im Kabinengang wütend gegen eine Heizung trat und ironisch brüllte: "Ganz tolle Fans haben wir". 

Was den Gladbach-Sportdirektor so ärgerte, war allerdings nicht der fehlende Support der Ultras, die schon seit dem Heimspiel gegen Augsburg wegen Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung den Fohlen ihre Unterstützung versagen, sondern Pfiffe gegen Mo Dahoud, der die Gladbacher im Sommer Richtung Dortmund verlässt.

Anzeige

Nach seinem Ballverlust vor dem 1:1 wurde Dahoud von den eigenen Fans gnadenlos ausgepfiffen. 

"Klar sind die Fans enttäuscht, dass Dahoud geht. Aber der Junge hat hier fantastische Dinge geleistet und sicher eine andere Fan-Reaktion verdient", bewertete Dieter Hecking die Vorfälle nach der Partie.

Weitaus emotionaler ging indes der Sportdirektor mit der Situation um. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image