Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Drastische Änderungen für deutsche Fußballfans: Es deutet sich an, dass ab der kommenden Saison einige Bundesliga-Spiele nur noch im Internet zu sehen sein werden.

Die Fußballfans in Deutschland müssen sich ab der kommenden Saison auf gravierende Änderungen einstellen. Es treten nicht nur neue Anstoßzeiten in Kraft, sonder einige der Spiele werden wohl ausschließlich im Internet zu sehen sein.

Ab der kommenden Saison hält neben Sky auch Eurosport Rechte an der TV-Übertragung. 45 Spiele, die allermeisten freitags, sollen dort exklusiv zu sehen sein.

Wie am Dienstag bekannt wurde, allerdings wohl nur im Internet über das kostenpflichtige Streaming-Angebot "Eurosport Player". 

Anzeige

Ein Abo reicht nicht mehr aus

Das würde bedeuten, dass ein Abo nicht mehr ausreicht, um alle Spiele live im Pay-TV zu verfolgen.

Bis heute war spekuliert worden, dass Discovery, der Besitzer von Eurosport, seine Spiele auf seinem kostenpflichtigen Sender Eurosport 2 zeigt, der als Teil des Sky-Abos auch über den Sky-Decoder zu empfangen ist. Sky-Kunden hätten also über ein kostenpflichtiges Zusatzpaket alle Spiele im TV sehen können. 

Dem macht Discovery jetzt wohl einen Strich durch die Rechnung.

Einem Bericht der Online-Plattform dwdl.de zufolge soll Discovery eine Einstweilige Verfügung gegen Sky erwirkt haben. Angeblich stört sich Discovery daran, dass Sky mit Exklusivität wirbt.  

Die es in dieser Form wohl nicht geben wird.

Spielt die DFL da mit?

Wer alle Spiele sehen möchte ist also auf den "Eurosport-Player" angewiesen. Ein Jahresabo kostet 29,99 Euro und ein Tagespass soll 9,99 Euro kosten.

Zum Paket, das Discovery erworben hat, gehören alle 30 Freitagspiele, fünf Spiele am Sonntagnachmittag um 13.30 Uhr, die fünf neuen Spiele am Montagabend (20.30 Uhr), sowie die Relegationsspiele zur Ersten Liga und zur Zweiten Liga. Außerdem der Supercup zwischen Meister und Pokalsieger.

Die einzige Hoffnung für Fußballfans besteht darin, dass die DFL da nicht mitspielt und Eurosport drängt, über einen anderen kostenpflichtigen Anbieter die Spiele im TV zu zeigen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image