vergrößernverkleinern
Fans von Hannover 96 beleidigten die Mainzer Profis Anthony Ujah und Leon Balogun
Fans von Hannover 96 beleidigten die Mainzer Profis Anthony Ujah und Leon Balogun © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Hannover 96 bezahlt das Verhalten seiner Fans teuer und wird zu einem Zuschauerteilausschluss sowie einer Geldstrafe verurteilt. Die Niedersachsen haben Glück im Unglück.

Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 ist für das Fehlverhalten seiner Anhänger vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in drei Fällen hart bestraft worden.

Die Niedersachsen müssen 75.000 Euro Strafe zahlen, zudem werden für ein Bundesliga-Heimspiel die Blöcke N 15 bis N 17 (Oberrang, Nordkurve) gesperrt. Die Vollstreckung der Maßnahme wird allerdings zur Bewährung ausgesetzt. Die Bewährungszeit läuft bis zum 31. Mai 2018. 

Ein Drittel der Geldstrafe kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Nachweis hierüber muss dem DFB bis zum 31. Dezember erbracht werden.

Anzeige

Während der Zweitligaspiele in Würzburg und gegen Braunschweig war im Hannoveraner Zuschauerblock massiv Pyrotechnik gezündet worden. Darüber hinaus drängten die 96-Anhänger in Sandhausen während des Spiels in den Innenraum und stürmten nach dem Abpfiff des letzten Saisonspiels den Platz. Mehrere Hannover-Fans hatten sich beim Überklettern der Zäune verletzt, auch 14 Sandhausen-Anhänger waren leicht verletzt worden.

Hannover kann gegen das Urteil binnen 24 Stunden Einspruch einlegen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image