vergrößernverkleinern
BVB-Sportdirektor Michael Zorc verhandelt mit Barca über den Dembele-Transfer
BVB-Sportdirektor Michael Zorc verhandelt mit Barca über den Dembele-Transfer © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der BVB-Sportdirektor zeigt sich nach der schweren Verletzung von Raphael Guerreiro sehr überrascht. Ziel seines Ärgers: Die Ärzte in Guerreiros Heimat.

Michael Zorc hat mit Unverständnis auf die Diagnose von Raphael Guerreiro reagiert.

"Wir waren überrascht, als wir eigene Untersuchungen angestellt haben und sehr genau hingeschaut haben. Unsere Bilder haben sich komplett unterschieden von den Aussagen, die wir von der medizinischen Abteilung Portugals bekommen haben", sagte Borussia Dortmunds Sportdirektor am Montagnachmittag.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Portugiese hatte sich beim FIFA Confederations Cup am Fuß verletzt. Die portugiesischen Mediziner bezeichneten die Blessur als "schmerzhafte Prellung", doch Guerreiro zog sich entgegen der Annahmen nun doch einen Knöchelbruch zu

Anzeige

"Es war so eindeutig, dass er hinterher operiert werden musste. Da fragt man sich schon, was dort gesehen wurde", kritisierte Zorc.

Ein Gespräch mit dem Verband lehnt der BVB-Boss jedoch ab: "Reden bringt nichts. Sie würden sagen, wir haben andere Diagnosemöglichkeiten in Russland gehabt. Das war für uns schon überraschend, um es nett zu formulieren."

Guerreiro wurde am Montag am linken Sprunggelenk operiert und fällt drei bis vier Monate aus.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image