vergrößernverkleinern
1. FC Koeln v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga
1. FC Koeln v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Artjoms Rudnevs hängt seine Fußballschuhe an den Nagel. FC-Sportchef Jörg Schmadtke begründete die Vertragsauflösung und mit "persönlichen Problemen".

Der 1. FC Köln hat den Vertag mit Artjoms Rudnevs auf "dringlichen Wunsch des Spielers" aufgelöst. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke begründete die Vertragsauflösung und das damit verbundene Karriereende mit "persönlichen Problemen". In Details wolle und werde er nicht gehen, so Schmadtke.

"Wir haben Artjoms' Wunsch entsprochen", sagte Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke. "Er muss sich aktuell ganz seiner privaten Situation widmen. Das respektieren wir und werden uns wie mit ihm besprochen nicht weiter dazu äußern." 

Anzeige

Der Stürmer hatte sich vor dem Auftakt in der UEFA Europa League krank abgemeldet und sich anschließend einem operativen Eingriff an den Nasennebenhöhlen unterzogen.

Rudnevs kam im Sommer 2016 vom Hamburger SV zum 1. FC Köln. Seitdem lief der lettische Nationalspieler 22 Mal für den FC in der Bundesliga und im DFB-Pokal auf (vier Tore, vier Vorlagen).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image