vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-MUNICH-LEIPZIG
FBL-GER-BUNDESLIGA-MUNICH-LEIPZIG © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Willi Orban muss nach seinem Platzverweis gegen den FC Bayern nicht lange aussetzen. Der RB-Profi erhält wie ein Freiburger und ein BVB-Spieler die Minimalstrafe.

RB Leipzig, der SC Freiburg und Borussia Dortmund müssen je ein Bundesliga-Spiel auf ihre Verteidiger Willi Orban, Caglar Söyüncü und Dan-Axel Zagadou verzichten.

Die drei Defensivspezialisten wurden vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach ihren Roten Karten vom Wochenende für eine Ligapartie gesperrt.

Leipzigs Kapitän Orban war im Top-Spiel bei Rekordmeister Bayern München (0:2) am Samstag wegen einer Notbremse in der 13. Minute des Feldes verwiesen worden und fehlt RB nun im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hannover 96. 

Anzeige

SC-Akteur Söyüncü war am Sonntag im Duell beim VfB Stuttgart (0:3) in der zwölften Spielminute wegen eines absichtlichen Handspiels vom Platz geflogen.

Der Türke kann damit nicht am Samstag (15.30 Uhr) gegen Schalke 04 mitwirken. Die nach Ansicht des Videobeweises gefällte Entscheidung des Hamburger Schiedsrichters Tobias Stieler hatte aufseiten der Freiburger für Unmut gesorgt.

Zagadou war in der 59. Minute des Spiels in Hannover am vergangenen Samstag nach einer Notbremse vom Platz gestellt worden. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image