vergrößernverkleinern
SPORT1-Experte Armin Veh ist genervt von ständigen Rudelbildungen beim Videobeweis
SPORT1-Experte Armin Veh ist genervt von ständigen Rudelbildungen beim Videobeweis © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

SPORT1-Experte Armin Veh sieht beim Thema Videobeweis noch Verbesserungsbedarf. Er verrät zudem, welchen Leipziger Spieler er gerne beim FC Bayern gesehen hätte.

Hallo Fußball-Freunde,

immer wieder gibt es Diskussionen über den Videobeweis. Mir geht vor allem die ständige Rudelbildung auf den Keks. Dass jetzt plötzlich alle Spieler hinrennen und den Videobeweis fordern, wenn irgendwas passiert. Da müssen die Schiedsrichter mal die Souveränität haben, die ganzen Leute wegzuschicken oder da auch mal eine Gelbe Karte zu geben. Sonst hat man da jedes Mal Rudelbildung!

Ich habe auch das Gefühl, dass die Schiedsrichter teilweise unsicher sind, weil sie selber nicht mehr klar entscheiden wollen. Stattdessen warten, sie bis ihnen jemand ins Ohr sagt, ob das jetzt ein Foul war oder nicht.

Anzeige

Ich finde, der Schiedsrichter sollte wieder mehr selbst entscheiden. Weil er auf dem Platz der wichtigste Mann ist. Es sollte erst eingegriffen werden, wenn wirklich etwas Außergewöhnliches passiert, etwa eine klare Fehlentscheidung. Ansonsten sollte man den Schiedsrichtern wieder mehr Macht geben.

Es ist schon kompliziert: Beim Spiel Bayern gegen Leipzig wurde die Entscheidung des Videoschiedsrichters in Frage gestellt. Am Mittwoch im Pokal wären wir dagegen froh gewesen, wenn wir den Videobeweis gehabt hätten.

Apropos Bayern gegen Leipzig: Bei den Bayern hat sich mit Jupp Heynckes in wenigen Wochen viel verändert. Vor drei Spieltagen hat man gesagt, dass es schwer wird, Dortmund einzuholen. Da waren sie fünf Punkte zurück. Jetzt liegen sie drei Punkte vorne.

RB Leipzig hat trotz der Niederlage gegen Bayern den nächsten Schritt in seiner Entwicklung schon fast geschafft. Sie spielen in der Champions League gut mit und sind in der Liga ganz oben dabei. Das klappt also.

Was ich als große Gefahr sehe: ob sie alle Spieler, die sich so gut entwickeln, in Leipzig halten können. Das wird die Kunst sein. Wenn dann Real Madrid oder Manchester City kommen, die Spieler trotzdem zu halten.

Bei Naby Keita, der nach Liverpool wechseln wird, haben die Verantwortlichen das nicht geschafft. Er spielt erstklassig, war im Pokal einer der Besten. Er ist ja nicht umsonst so oft gefoult worden. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für Leipzig. Ich habe nicht den Eindruck, dass er schwächelt. Schade, dass er nach England geht. Ich hätte ihn gerne bei Bayern gesehen, leider geht er jetzt nach England.

Bis demnächst,
Euer Armin Veh

Armin Veh kann auf eine erfolgreiche Laufbahn als Trainer zurückblicken. Mit dem VfB Stuttgart gewann er 2007 die deutsche Meisterschaft. Mit Eintracht Frankfurt stieg er in der Saison 2012/13 in die Bundesliga auf und qualifizierte sich anschließend für die UEFA Europa League. Auch in dieser Saison begleitet Veh als Experte den CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image