vergrößernverkleinern
Christian Heidel war vor seiner Zeit bei Schalke in Mainz
Christian Heidel war vor seiner Zeit bei Schalke in Mainz © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Schalke-Manager Christian Heidel antwortet auf die Stichelei von BVB-Geschäftsführer Watzke und legt

Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 hat die Verbal-Attacke von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gekontert.

"Aki ist ja ein schlauer Mann. Wenn man momentan wenig Applaus bekommt, wenn man als BVB-Verantwortlicher über Sportliches spricht, gibt es immer noch eine andere Möglichkeit, Beifall zu bekommen: wenn man über Schalke 04 redet. Das ehrt uns, dass wir inzwischen so weit sind", erklärte Heidel am Freitag.

Watzke hatte während einer Talkrunde am Mittwoch gestichelt, dass sechs Monate als Trainer in Dortmund höher zu bewerten seien, als fünf Jahre in Gelsenkirchen. Zuvor war die Frage aufgekommen, warum BVB-Trainer Peter Stöger nur einen Vertrag über sechs Monate bekommen hat.

"Habe ihm schon zwei Trainer geschickt"

Heidel ergänzte mit einem Augenzwinkern: "Ich habe ihnen schon zwei Trainer geschickt mit Jürgen Klopp, der wohl die Wende überhaupt in Dortmund eingeleitet hat. Und Thomas Tuchel hat es in den zwei Jahren alles andere als schlecht gemacht."  

Christian Heidel kontert die Verbal-Attacke von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Christian Heidel kontert die Verbal-Attacke von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke © iM Football/SPORT1

Dennoch will der Schalker Manager den Fokus nicht zu sehr auf den Revierrivalen legen.

"Wir wollen uns allerdings nicht um Dortmund kümmern. Für uns kann ich nur sagen: Wir wollen uns keinen Beifall holen, indem ich etwas über Borussia Dortmund verlautbare", so Heidel.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image