vergrößernverkleinern
Chadrac Akolo vom VfB Stuttgart wird nach seinem Fehlschuss von Bayerns David Alaba getröstet
Chadrac Akolo vom VfB Stuttgart wird nach seinem Fehlschuss von Bayerns David Alaba getröstet © Getty Images

Stuttgarts Chadrac Akolo war mit seinem Elfer-Fehlschuss der große Pechvogel im Spiel gegen den FC Bayern. Nun entschuldigt er sich bei Kollegen und Fans.

Pechvogel Chadrac Akolo von Bundesligist VfB Stuttgart hat sich nach seinem Elfmeter-Fehlschuss im Hinrunden-Abschluss gegen Bayern München (0:1) bei seinen Kollegen und den Anhängern entschuldigt.

"Liebe Fans und Mitspieler", begann Akolo seinen Eintrag auf Instagram nach dem Südschlager, (...) "ich werde heute Abend Schwierigkeiten haben einzuschlafen, da ich leider den Ausgleich per Penalty verschossen habe. Es tut mir leid!"

Dazu stellte er ein Bild, auf dem er von Holger Badstuber getröstet wird. Akolo war in der Nachspielzeit (90.+4) am Ex-Stuttgarter Sven Ulreich im Bayern-Tor gescheitert. "Ich bin stolz auf Euch", schrieb der 22-Jährige weiter, "die heutige Leistung des Teams gegen ein starkes Bayern München war gut."

Er selbst wolle am Dienstag im DFB-Pokal beim FSV Mainz 05 "mein Bestes geben", um doch noch alles zum Guten zu wenden. Nach Akolos Fehlschuss überwintert der VfB in der Bundesliga mit 17 Punkten auf Platz 14. Der Vorsprung des Aufsteigers auf die Abstiegsplätze beträgt nur zwei Zähler. Akolo gehörte in den ersten 17 Spielen zu den Besten beim VfB.

"In der Rückrunde müssen wir es schaffen, uns für die harte Arbeit zu belohnen! Diese schwere Aufgabe gehen wir gemeinsam an", sagte Badstuber.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel