Kovac neuer Trainer? "Bayern darf kein Risiko gehen"
teilenE-MailKommentare

München - Niko Kovac ist ein Name, der bei der Trainersuche des FC Bayern immer wieder fällt. Nun reagierte Sportvorstand Fredi Bobic im CHECK24 Doppelpass auf die Gerüchte.

Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, macht sich wenig Sorgen, dass Trainer Niko Kovac den Klub in naher Zukunft verlassen könnte. 

Im CHECK24 Doppelpass sagte Bobic: "Er hat erstmal Vertrag bis 2019. Er hat Bock, er hat Spaß, mit der Mannschaft zusammenzuarbeiten und etwas zu bewegen."

Nach einer überzeugenden Vorsaison, in der Kovac mit der Eintracht ins DFB-Pokalfinale eingezogen war, und einer nicht minder erfolgreichen Hinrunde wird der Kroate als möglicher Nachfolger von Jupp Heynckes als Trainer des FC Bayern gehandelt. 

"Kovac hat das Zeug, Bayern-Trainer zu werden"

Diesem Gerücht schenkt Bobic jedoch nicht allzu viel Bedeutung. "Erst war es Nagelsmann, jetzt ist es Kovac. Als Nächster ist dann der Tedesco dran", sagte Bobic im CHECK24 Doppelpass.

Sportdirektor Bruno Hübner trat den Spekulationen ebenfalls entgegen.

"Niko Kovac hat sicherlich das Zeug, in der Zukunft Bayern-Trainer zu werden", erklärte Hübner bei SPORT1: "An dem Gerücht, dass er im Sommer Bayern-Trainer werden soll, ist aber nichts dran."

Kovac hat "Unglaubliches geleistet"

Der frühere Mediendirektor des FC Bayern, Markus Hörwick, der Kovac in Medienfragen berät, kann sich den 46-Jährigen künftig sehr wohl beim Rekordmeister vorstellen, glaubt jedoch: "Niko braucht noch einen Schritt dazwischen."

Im CHECK24 Doppelpass sagte Hörwick: "Der FC Bayern kann kein Risiko eingehen bei der Trainerfrage." 

Dennoch zollte er Kovac für seine Arbeit bei der Eintracht Respekt: "Es ist unglaublich, was er geleistet hat bei den Möglichkeiten, die Eintracht Frankfurt bietet."

Nachfolger für Heynckes gesucht

Der deutsche Rekordmeister benötigt zur neuen Saison einen neuen Cheftrainer, da Jupp Heynckes seinen auslaufenden Vertrag auf keinen Fall verlängern will.

Dennoch haben die Bayern-Bosse offenbar noch immer Hoffnung, den 72-Jährigen umzustimmen - auch, weil der Trainermarkt derzeit nicht sehr viele geeignete Kandidaten hergibt.

Neben Kovac beschäftigen sich die Münchner nach SPORT1-Informationen mit Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig, der aber vor einigen Wochen einen Job beim FCB ausgeschlossen hatte.

Darüber hinaus bleibt der vertraglose Thomas Tuchel ein Kandidat.

teilenE-MailKommentare