vergrößernverkleinern
Pierre-Emerick Aubameyang flog am Sonntag zum dritten Mal aus disziplinarischen Gründen aus dem BVB-Kader
Um Pierre-Emerick Aubameyang ranken sich immer wieder Wechsel-Gerüchte © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nach dem Dementi von Borussia Dortmund streitet auch Guangzhou Evergrande Gerüchte ab, dass Pierre-Emerick Aubameyang zu den Chinesen wechseln soll.

Um Pierre-Emerick Aubameyang ranken sich immer wieder Wechselgerüchte, die der 28-Jährige teils selbst befeuert.

Jüngste Spekulationen über einen Wechsel zum chinesischen Meister Guangzhou Evergrande wurden von Borussia Dortmund dementiert.

Auch die Chinesen dementierten dies am Dienstag in einem offiziellen Statement: "Diese Gerüchte entbehren jeglicher Grundlage" und seien "reine Erfindung", heißt es darin. Der Ligaverband hatte zuvor den Verein von Trainer Fabio Cannavaro gewarnt, dass ein Transfer des Gabuners in dieser Größenordnung die neu geschaffenen Regularien verletzten könnte.

Guangzhou drohte weiter, rechtliche Schritte wegen der Medienberichte einzuleiten. In China müssen die Klubs bei der Verpflichtung ausländischer Spieler zusätzlich zur Ablöse fast die selbe Summe noch einmal an die chinesische Liga zahlen. Das Ganze soll dem Nachwuchs zu Gute kommen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image