Watzke lobt BVB-Trainer Stöger
teilentwitternE-MailKommentare

Peter Stöger sollte eigentlich nur bis zum Sommer Trainer in Dortmund sein. Doch nun spricht Watzke über eine mögliche Vertragsverlängerung - sportlicher Erfolg vorausgesetzt.

Bleibt Peter Stöger doch über die Saison hinaus Trainer von Borussia Dortmund?

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke stellte dem Österreicher nun eine Vertragsverlängerung in Aussicht. "Er hat noch kein Spiel verloren. Wenn er weiter keins verliert, wären wir schon blöd, wenn wir nicht mit ihm weitermachen", sagte Watzke bei Sky.

Ursprünglich hatte der BVB Stöger als Nachfolger von Peter Bosz nur bis zum 30. Juni dieses Jahres verpflichtet. Doch mit 15 Punkten aus sieben Spielen ohne Niederlage hat Stöger nun erste Argumente für eine längerfristige Beschäftigung gesammelt.

Watzke lobt Vertrauensverhältnis

"Wir sind zufrieden, er ist ein außergewöhnlich guter Trainer", lobte Watzke den 51-Jährigen. Dabei hob der BVB-Boss das "außergewöhnlich gute" Vertrauensverhältnis zwischen ihm, Stöger und Sportdirektor Michael Zorc hervor. Dieses erinnere an die Vertrauensbasis unter Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Unter der Voraussetzung, dass Stöger auch weiterhin mit der Mannschaft erfolgreich sei, werde er sich "als allererstes mit Peter Stöger zusammensetzen", stellte Watzke klar. Denn dieser passe mit seiner "unaufgeregten Art gut ins Ruhrgebiet".

Watzke sieht Bayern in anderen Sphären

Zudem dementierte der Dortmunder Geschäftsführer, dass es schon konkretere Pläne mit Julian Nagelsmann oder einem anderen Coach in der Trainerfrage gebe: "Es gibt mit niemandem irgendeine Verabredung."

Stöger sieht "positives Signal"

Stöger selbst wertete Watzkes Aussagen am Sonntagnachmittag als  "positives Signal, das uns Rückendeckung gibt, unsere Ziele zu erreichen."

Allerdings weiß auch der Österreicher, dass es "noch einiges zu tun gibt". Dortmund steht nach zuletzt zwei Siegen zwar auf dem dritten Platz und nimmt Kurs auf die Champions League, doch die Spielweise des Teams erscheint immer noch sehr fragil.

SPORT1 überträgt das Auswärtsspiel von RB Leipzig am 15. Februar beim SSC Neapel sowie das Rückspiel des BVB bei Atalanta Bergamo am 22. Februar 2018 in der Runde der letzten 32 der Europa League jeweils ab 21.05 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 (Der Countdown zur besten UEFA Europa League aller Zeiten beginnt bereits ab 19 Uhr)

So tat sich der BVB auch am vergangenen Spieltag gegen einen defensiv gut agierenden Hamburger SV sehr schwer und erarbeitete sich kaum Torchancen. Der nächste Härtetest ist nun das Spiel gegen Atalanta Bergamo (Do., 19 Uhr im LIVETICKER) in der UEFA Europa League.

Sollte es Stöger nicht gelingen, die Dortmunder dort zum Erfolg zu führen, könnten Watzkes Aussagen womöglich bald in eine andere Richtung gehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel