vergrößernverkleinern
In den Augen von Marcel Reif (l.) hat sich Robert Lewandowski gegen Schalke nicht nur mit Ruhm bekleckert
In den Augen von Marcel Reif (l.) hat sich Robert Lewandowski gegen Schalke nicht nur mit Ruhm bekleckert © SPORT1-Grafik: Getty Images/Heinemann

SPORT1-Experte Marcel Reif findet, es ist an der Zeit, der Unart des Elfmeterschindens entschlossener zu begegnen. Robert Lewandowski und Guido Burgstaller nennt er als Negativbeispiele.

Hallo Fußball-Freunde,

am Wochenende ist mir beim 2:1-Erfolg des FC Bayern gegen Schalke 04 wieder die Theatralik der Stürmer negativ aufgefallen, die mir schon länger ein Dorn im Auge ist. 

Robert Lewandowski muss bei der Berührung von Naldo nicht so eine Nummer daraus machen. Die Berührung ist da - aber dann wird es zur Flugshow. Das ist ekelhaft, damit kann ich nichts anfangen.

Er muss das gar nicht erst probieren. Und wenn er weiß, dass er dafür nachträglich gesperrt werden kann, weil es eine Unsportlichkeit ist, dann kommen wir einen Schritt weiter. Und Timo Werner hätte sich viel Ärger erspart. 

In England ist die Kultur entschieden besser als in Deutschland. Dort sind Schwalben verpönt. Hier wälzen sich die Spieler am Boden - wie bei Lewandowski und Guido Burgstaller.

Diese Geschichte haben wir in der Bundesliga mittlerweile fast exklusiv. Früher haben wir immer mit dem Finger auf Italien und Spanien gezeigt, weil sich die Spieler da immer auf dem Boden wälzen.

Robbery-Verlängerung? Für den Doppelpass Pflicht

Wenger hat neulich noch einmal eine Diskussion angestoßen, auch was eigene Spieler betrifft. Schwalben, das machen wir nicht - da ist sich die Premier League einig. Und wer eine macht, kann im Nachhinein bestraft werden. Der erhält eine lange Sperre, und ich halte das auch für richtig.

Die von Guido Burgstaller war eine noch lächerlichere und ekelhaftere Schwalbe. Wir sollten das ganze ächten und sagen: Das machen wir nicht.

Noch kurz zum Thema Modusänderung in der Bundesliga, um der Langeweile an der Spitze Herr zu werden: Der Alleingang eines Spitzenteams ist kein rein deutsches Phänomen. In England hast du auch die Dominanz von Manchester City.

Was helfen würde, wäre ein Draft-System. Die schlechteste Mannschaft bekommt dann den besten jungen Spieler. Aber das lässt sich mit unserer Kultur nicht vereinbaren.

Bis demnächst,

Euer Marcel Reif

Marcel Reif ist nach rund 1.500 kommentierten Spielen eine Reporter-Legende. Für seine Arbeit erhielt Reif unter anderem den "Grimme Preis", den "Deutschen Fernsehpreis" und den "Bayerischen Fernsehpreis". Seit dieser Saison begleitet Marcel Reif als Experte den CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel