vergrößernverkleinern
Philipp Bargfrede verlängert seinen Vertrag bei Werder Bremen
Philipp Bargfrede verlängert seinen Vertrag bei Werder Bremen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nach Fin Bartels verlängert auch Philipp Bargfrede seinen Vertrag bei Werder Bremen. Er wird den Hanseaten zudem auch nach seiner Profi-Karriere erhalten bleiben.

Nach Fin Bartels hat auch Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede (29) seinen auslaufenden Vertrag bei Werder Bremen vorzeitig verlängert.

Über die Laufzeit des neuen Kontraktes machte der Tabellenzwölfte keine Angabe. "Es sind noch ein paar Jahre. Wie viele genau, das geben wir ja nicht bekannt", sagte Bargfrede. Für die Zeit nach seiner aktiven Karriere sicherte sich Bargfrede zudem einen Anschlussvertrag bei den Hanseaten. (Datencenter: Bundesliga-Tabelle)

"Er ist seit Jahren absoluter Leistungsträger in der Mannschaft und soll auch in den kommenden Jahren eine wichtige Säule der Mannschaft sein", sagte Werder-Sportchef Frank Baumann. In welchem Bereich Bargfrede, der 2004 in das Nachwuchsleistungszentrum des Klubs gewechselt war, sein Trainee-Programm durchlaufen wird, sei jedoch noch offen.

Verlängerung und Anschlussvertrag für Bargfrede

"Ich freue mich, dass Werder mir die Möglichkeit bietet, nach meiner aktiven Karriere das Fußballgeschäft von der anderen Seite kennenlernen zu dürfen. Das ist aber hoffentlich noch ein paar Jahre hin", sagte Bargfrede.  (Datencenter: Spielplan und Ergebnisse)

Bargfrede verlängert bei Werder

Seit Mittwoch ist Bartels per vertraglicher Option bis 2020 an die Grün-Weißen gebunden.

Am 28. Spieltag empfängt Werder (ab 15.30 im LIVETICKER) Eintracht Frankfurt und könnte mit einem weiteren Heimsieg sich weiter Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Derweil sieht Trainer Florian Kohfeldt die Bremer trotz der acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang noch nicht gerettet. "Tabellarisch ist das immer noch eine extrem gefährliche Situation. Solange nichts entschieden ist, werde ich das Thema nicht beiseite schieben und dafür sorgen, dass es die Mannschaft auch nicht tut", sagte der 35-Jährige.

Im Hinspiel hatte Kohfeldt sein Debüt als Bundesliga-Trainer gefeiert und Werder seitdem mit einem Punkteschnitt von 1,64 aus dem Tabellenkeller geführt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image