vergrößernverkleinern
Jupp Heynckes (M.) übernahm im Oktober zum vierten Mal das Traineramt beim FC Bayern
Jupp Heynckes (M.) übernahm im Oktober zum vierten Mal das Traineramt beim FC Bayern © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Das Verhältnis zwischen Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß gilt nicht erst seit Tuchels Absage als nicht immer einfach. Auch Jupp Heynckes bezieht Stellung.

Die zähe Trainersuche des FC Bayern lieferte zuletzt weitere Belege für das nicht immer einfache Verhältnis zwischen Präsident Uli Hoeneß und dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge.

Trainer Jupp Heynckes nahm die beiden Bayern-Bosse in die Pflicht. "Sie wären gut beraten, wenn sie gemeinsam das Flaggschiff FC Bayern ziehen und auch den Umbruch in der Mannschaft forcieren", sagte Heynckes im Interview mit der Abendzeitung München (Osterausgabe).

Zugleich hob der 72-Jährige die Besonderheit dieses Führungsduos hervor.

"Auf dem Olymp ist auch für zwei Personen Platz"

"Beiden ist bewusst, dass sie gemeinsam ein Tandem bilden, das im europäischen Fußball einzigartig ist. Ich kenne viele internationale Klubs wie Real Madrid von innen und muss sagen: So eine geballte Fußballkompetenz, solche Persönlichkeiten, die auch selbst auf ganz ganz hohem Niveau Fußball gespielt haben, gibt es sonst bei keinem anderen Klub. Und ich habe immer gesagt: Auf dem Olymp ist auch für zwei Personen Platz", ergänzte Heynckes.

Vergangene Woche hatten sich die Bayern eine Absage von Thomas Tuchel, der lange Zeit als Favorit auf den Trainerposten beim Rekordmeister galt, eingehandelt. Trotz der weiterhin offenen Frage nach seinem Nachfolger sieht Heynckes den Klub für die Zukunft gut aufgestellt.

"Ich denke, dass man in der Führungsetage ganz klare Vorstellungen hat, wie es mit dem FC Bayern weitergehen soll. Dass auch jetzt schon die Weichen für die nächste oder übernächste Saison gestellt werden. Ich habe keine Bedenken. Im Gegenteil. Der Umbruch wird kontinuierlich weitergeführt", betonte Heynckes am Freitag auf der Pressekonferenz. "Es sieht so aus, dass wir im nächsten Jahr auch Deutscher Meister werden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel