Kovac fordert 100 Euro für Bayern-Fragen
teilentwitternE-MailKommentare

Niko Kovac als Nachfolger von Jupp Heynckes zum FC Bayern? Frankfurts Trainer amüsieren die Gerüchte um seine Person - ein Hintertürchen lässt er sich offen.

Niko Kovac hat amüsiert auf die erneuten Wechselgerüchte um seine Person reagiert. Angesprochen auf ein mögliches Engagement beim FC Bayern als Nachfolger von Jupp Heynckes antwortete der Trainer von Eintracht Frankfurt vielsagend.

"Ich habe bis 2019 Vertrag", meinte Kovac, ließ sich jedoch ein Hintertürchen offen. "Und wenn nichts dazwischen kommt, werde ich bis 2019 hier arbeiten. (…) Und jetzt können sie weiterspekulieren."

Der 46-Jährige besitzt bei den Hessen noch einen Vertrag bis 2019. Bei SPORT1 hatte er Anfang des Jahres noch vielsagend gemeint: "Man weiß ja nie, was im Fußball passiert."

Sportdirektor Bruno Hübner hatte daraufhin einen Wechsel zum Rekordmeister im Sommer ausgeschlossen. "Niko wird seinen Vertrag mit Sicherheit erfüllen. Und unser Ziel muss sein, mit ihm zu verlängern", sagte Hübner im CHECK24 Doppelpass.

Kovac zu Bayern? Hübner gibt Versprechen

Lob für Bremen

Sportlich geht es für die Frankfurter am Ostersonntag mit dem Spiel bei Werder Bremen (15.30 Uhr im LIVETICKER) weiter. Seinen Bremer Trainerkollegen Florian Kohlfeldt lobte Kovac in höchsten Tönen.

"Dass Bremen nur auf Rang zwölf liegt, liegt nur daran, dass er noch nicht die ganze Saison da war. Er hat Bremen auf links gedreht und macht einen tollen Job", meinte er auf der Pressekonferenz. Kovac erwartet daher "ein Spiel auf Augenhöhe".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel