Stöger lässt Schmelzer zappeln
teilenE-MailKommentare

Dortmund und München - Dortmund-Trainer Peter Stöger lässt seinen Kapitän Marcel Schmelzer vor der Partie gegen Werder Bremen weiter zappeln. Die PK des BVB zum Nachlesen.

Vor der nächsten Partie von Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (Sonntag, ab 17.30 Uhr im LIVETICKER) lobt Peter Stöger seinen degradierten Kapitän Marcel Schmelzer, lässt aber weiter offen, ob der linke Verteidiger gegen die Hanseaten wieder in den Kader zurückkehrt.

Auch zur Wahrscheinlichkeit für eine erneute Champions-League-Qualifikation des BVB äußert sich der Österreicher.

Die Pressekonferenz des BVB zum Nachlesen:

+++ Das war's! +++

Damit ist die Pressekonferenz mit Peter Stöger beendet.

+++ Kann es Sancho zur WM schaffen? +++

Zu guter Letzt wird Stöger gefragt, ob Jadon Sancho, der gegen Leverkusen groß aufspielte, es vielleicht sogar in Englands Kader für die WM in Russland schaffen könne. Die Antwort des BVB-Trainers: "Spannende Frage. Keine Ahnung."

+++ Kann Stöger noch Pluspunkte sammeln? +++

Ordentliche Punkteausbeute, mäßig begeisternde Spielweise - so fällt oftmals die Bewertung von Peter Stögers Arbeit in Dortmund aus. Ob er daran mit drei weiteren Spielen auf dem Niveau der Partie gegen Leverkusen noch etwas ändern kann?

"Ich weiß nicht, ob die Bewertung sich durch zwei, drei Spiele noch verändert. Ich habe immer wieder gesagt: Die Saison war schwierig für alle Beteiligten. Deshalb wäre das Wichtigste, dass wir unsere Zielsetzung erreichen und für die nächste Saison die Sicherheit haben, dass wir in der Champions League sind. Das wollen wir hinkriegen."

+++ Kann der BVB Schalke noch verdrängen? +++

"Wir haben eine gute Ausgangssituation. Wenn die Situation so ist, wie sie jetzt ist, dann versucht man aber natürlich auch, den Platz vor sich zu erreichen", sagt Stöger mit Blick auf den Tabellenzweiten aus Schalke, der aktuell zwei Punkte vor dem BVB steht: "Aber was wir in der eigenen Hand haben, ist, den dritten Platz zu verteidigen. Das ist mit den kommenden Aufgaben nicht leicht, aber das können wir schaffen."

+++ Stöger erwartet offensive Bremer +++

"Bremen ist eine Mannschaft, die mit Risiko spielt, und nach vorne spielt. Sie werden schon versuchen, uns in der Defensive zu beschäftigen. Unter Florian Kohfeldt habe sich die Spielanlage bei Werder verändert, die Mannschaft sei taktisch flexibel. "Er macht das richtig gut", lobt Stöger seinen Trainerkollegen und erwartet "eine interessante Aufgabe".

+++ Akanji dauerhaft als Linksverteidiger? +++

Der nominelle Innenverteidiger Manuel Akanji überzeugte in Schmelzers Abwesenheit als Linksverteidiger - eine Dauerlösung? "Er kann das spielen, er kann Dreierkette spielen. Aber ich denke, seine Position ist die des Innenverteidigers", sagt Stöger.

+++ Leverkusen als Wendepunkt? +++

Jeder Trainer wünsche sich eine stetige Weiterentwicklung, dass es am besten von Woche zu Woche nach oben gehe, meint Stöger. Er sei jedoch hauptsächlich angetreten, um den BVB wieder in die Champions League zu führen. "Jeder wünscht sich, dass wir noch drei überragende Spiele machen, um das Ziel zu erreichen. Aber wenn es schwierig werden würde, und wir es trotzdem schaffen, wäre es trotzdem eine richtig gute Leistung der Jungs. Entscheidend ist, dass wir die Punkte nach Hause bringen."

+++ Schmelzer in Bremen wieder dabei? +++

"Mal sehen, was die Trainingstage jetzt noch bringen. So wie er gearbeitet hat, ist die Chance nicht kleiner geworden, dass er dabei sein könnte", sagt Stöger eher zurückhaltend über eine mögliche Berufung von Marcel Schmelzer in den Spieltagskader: "Aber wir sind beim BVB, das ist ein großer Klub, es sind richtig gute Spieler da. Bei einem richtig guten Klub sitzen auch richtig gute Spieler mal auf der Bank oder auf der Tribüne. Ich kann zum heutigen Zeitpunkt noch nicht sagen, wie es aussehen wird."

+++ Gründe für nur einen Sechser +++

Warum er gegen Leverkusen nur mit einem defensiven Mittelfeldspieler begonnen habe, wird Stöger gefragt. Ein Grund sei der Ausfall von Batshuayi gewesen, durch den er in der Offensive habe umstellen müssen. Ohnehin seien auch Dahoud und Castro, mit denen der BVB schon öfter gespielt habe, keine echte Doppelsechs.

"Julian Weigl hat seit ich hier bin sein mit Abstand bestes Spiel gemacht. Er war die ordnende Hand und hat viele Zweikämpfe gewonnen. Er hat einen richtig guten Job gemacht."

+++ Was ist mit Schmelzer? +++

"Er hat gut reagiert, muss ich wirklich sagen. Es ist ja allen klar, dass Spieler, die auf der Tribüne sind, nicht wahnsinnig gut gelaunt sind. Alles andere wäre ja auch fragwürdig. Aber er hat die Situation richtig gut angenommen, die Trainingsarbeit ist so, wie man es sich vorstellt. Das war sehr, sehr in Ordnung."

+++ Kann der BVB an die Leverkusen-Gala anknüpfen? +++

"Nach der Trainingswoche haben wir ein gutes Gefühl. Es ist Zug drin, es ist Spaß drin, aber auch Konzentration. Die Hoffnung ist, dass wir das bestätigen können. Es ist uns in dieser Saison noch nicht so oft gelungen, mehrere gute Spiele in Folge zu machen." Der BVB sei "in einer entscheidenden Phase", gerade was die Qualifikation zur Königsklasse angeht: "Jetzt heißt es, in den nächsten ein, zwei Wochen da einen draufzusetzen."

+++ Never change a winning team? +++

"Vom Spiel her, wie wir aufgetreten sind, gibt es keinen Anlass, darüber nachzudenken", sagt Stöger über mögliche Änderungen im Kader und in der Startelf im Vergleich zum 4:0 gegen Leverkusen. Die Trainingswoche spiele aber natürlich eine Rolle, genauso der Blick auf den Gegner.

+++ Stögers Einschätzung zu Max Kruse +++

"Er ist ein Spieler, der besondere Qualität hat, ein Spiel lenken kann. Er ist mit ein Grund, dass die Bremer meiner Meinung nach eine richtig gute Saison spielen", lobt Stöger, sagt aber auch: "Für unser Spiel hat das aber nicht so viel Aussagekraft." Eine Manndeckung werde Kruse trotz aller Qualität nicht bekommen.

+++ Personallage für Bremen +++

"Es sieht erfreulich aus", beginnt Stöger, es gibt keine neuen Verletzungen. Shinji Kagawa hat wieder trainiert, sein Einsatz schon an diesem Wochenende ist aber noch fraglich. Auch Raphael Guerreiro ist teilweise zurück im Mannschaftstraining, wird in Bremen aber definitiv noch nicht spielen.

+++ Stöger ist da +++

Die Pressekonferenz in Dortmund läuft.

+++ Um 12.30 Uhr soll es losgehen +++

Wenn Stöger pünktlich ist, startet die Pressekonferenz in wenigen Augenblicken.

+++ Wie geht es mit Schmelzer weiter? +++

Wenig Grund zu lachen hatte rund um das Spiel gegen Leverkusen der etatmäßige Kapitän Marcel Schmelzer: Der Linksverteidiger wurde von Peter Stöger aus sportlichen Gründen aus dem Kader gestrichen.

Stöger erklärt Schmelzers Degradierung

Unter der Woche stärkte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke Schmelzer zwar den Rücken, es bleibt jedoch die Frage, wie es mit dem 30-Jährigen weitergeht. Steht er am Sonntag in Bremen (ab 17.30 Uhr im LIVETICKER) wieder im Kader? Womöglich schafft Stöger auf der Pressekonferenz bereits Klarheit.

+++ Ticket für Königsklasse winkt +++

Läuft alles optimal, könnte der BVB in Bremen bereits die erneute Teilnahme an der Champions League perfekt machen: Gewinnt die TSG Hoffenheim am Freitagabend (ab 20 Uhr im LIVETICKER) nicht gegen Hannover, wäre die Borussia bei einem Sieg in Bremen nächste Saison in der Königsklasse dabei.

+++ Die BVB-Talente im Check +++

Jadon Sancho, Christian Pulisic, Manuel Akanji: Gegen Leverkusen setzte Peter Stöger erfolgreich auf die Jugend. Sind sie die künftigen Anführer beim BVB? Der SPORT1-Talentecheck:

+++ Befreiungsschlag gegen Leverkusen +++

Mit dem überzeugenden, teilweise begeisternden 4:0 im Topspiel gegen Bayer Leverkusen betrieb der BVB vergangene Woche ein Stück weit Wiedergutmachung für das enttäuschende Revierderby auf Schalke. Insbesondere Marco Reus und Jadon Sancho zauberten in der Offensive.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image