vergrößernverkleinern
RB Leipzig v Fortuna Duesseldorf - Bundesliga
Jean-Kevin Augustin spielte trotz Länderspiel-Absage im Testspiel für RB. © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Jean-Kevin Augustin sagt die Länderspiele der französischen U21 wegen Müdigkeit ab, spielt aber im Testspiel für RB Leipzig. Das könnte ein Nachspiel haben.

Jean-Kevin Augustin droht Ärger. Grund ist seine umstrittene Absage der Teilnahme an den französischen U21-Länderspielen gegen Bulgarien (Freitag) und Luxemburg (Dienstag).

Der 21-Jährige von RB Leipzig hatte die Absage mit muskulären Ermüdungserscheinungen begründet. Am Donnerstag spielte er allerdings eine Halbzeit für RB im Testspiel gegen den polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin.

Das könnte für Augustin nun unangenehme Folgen haben. Denn die Abstellungspflicht der FIFA besagt, dass ein Verein seine Spieler für Länderspiele freigeben muss. Ausnahme können bestimmte Gründe wie zum Beispiel eine Verletzung sein. Ob diese bei Augustin tatsächlich vorlag, steht nun zur Diskussion.

Weltmeister-Coach Deschamps: "Unmöglich"

In Frankreich hatte die Absage von Augustin schon in den letzten Tagen hohe Wellen geschlagen. U21-Coach Sylvain Ripoll hatte überhaupt kein Verständnis für Augustins Fernbleiben. "Das sind keine akzeptablen Entschuldigungen und sie passen nicht zum Spirit, den ich in der Mannschaft sehen will." Er wolle "nur mit denen arbeiten, die auch hier sein wollen", hatte Ripoll erklärt.

Auch Nationaltrainer Didier Deschamps, der von Ripoll informiert wurde, bezeichnete die Absage Augustins beim französischen Fernsehsender Infosport+ als "unmöglich".

Nicht der erste Zoff zwischen Augustin und Ripoll

Augustins Verein RB Leipzig hatte die Entscheidung, nicht zu den Länderspielen zu reisen, derweil verteidigt. "Wir stehen voll hinter der Entscheidung von Jean-Kevin, der französischen U21-Nationalmannschaft abzusagen", hatte RB-Trainer Ralf Rangnick erklärt.  

"Wenn sich ein Spieler nach den zahlreichen Spielen, die wir in dieser Saison bereits hatten, müde und verletzungsanfällig fühlt und es dann konsequent so entscheidet, ist das absolut nachvollziehbar und vernünftig", sagte Rangnick.

Augustin und Frankreichs U21-Trainer Ripoll hatten bereits vor einem Jahr Zoff. Damals war der Stürmer nach einem Kabinen-Krach suspendiert worden.  

Unabhängig davon, ob Augustin für seine Absage noch belangt wird oder nicht - der neuerliche Vorfall  dürfte seiner Karriere bei "Les Bleus" nicht unbedingt einen Schub geben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image