vergrößernverkleinern
AS Monaco v Borussia Dortmund - UEFA Champions League Group A
AS Monaco v Borussia Dortmund - UEFA Champions League Group A © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmunds Sportdirektor nennt mögliche Faktoren, die den BVB vom Erfolgsweg abbringen könnten. Er selbst fürchtet nichts mehr als den Verlust von Leistungsträgern.

42 Punkte nach 17 Spielen. Michael Zorc erachtet die sportliche Ausbeute von Borussia Dortmund in der Hinrunde als "außergewöhnlich gutes Ergebnis".

Und doch sieht der Sportdirektor mögliche Gefahren für den BVB im weiteren Saisonverlauf. Im Interview mit dem kicker warnte er: "Es wird sicher den einen oder anderen Rückschlag geben."

Auch wenn er den Verein inzwischen als erfahren im Umgang mit Tabellenführungen einstuft, fürchtet Zorc offenbar, dass beim BVB der Schlendrian einkehren könnte. 

Anzeige

"Wir müssen unsere Arbeit mit der gleichen Selbstverständlichkeit und mit der gleichen Besessenheit erledigen", sagte er. Und wir dürfen nicht zu Bequemlichkeit neigen." 

Zorc fürchtet Verletzungen: "Wichtige Spieler dürfen dir nicht wegbrechen"

Das größte Unbehagen bereiten Zorc mögliche Verletzungen von Leistungsträgern wie beispielsweise Marco Reus oder Axel Witsel. Eine Konstante, mit der man in diesem Geschäft immer rechnen muss.

"Wichtige Spieler dürfen dir nicht monatelang wegbrechen. Dann hat jede Mannschaft auf der Welt Probleme", sagte Zorc.

Reus bescheinigte er, in der abgelaufenen Halbserie "noch einmal eine fast schon brutale Entwicklung genommen" zu haben. "Er ist gereift, er geht als Kapitän voran und entscheidet Spiele."

Aber mit jedem starken Spiel steigt auch die Abhängigkeit von ihm. Das ist bei Witsel nicht groß anders.

"Axel strahlt unheimlich viel Selbstbewusstsein nach innen und nach außen aus. Er gibt unserem Spiel die richtige Struktur", sagte Zorc. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image