vergrößernverkleinern
SV Werder Bremen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga
SV Werder Bremen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bremen - Beim Gegentor in Bremen sieht Manuel Neuer nicht gut aus. Eine Schuld weist der Bayern-Torwart von sich. Kritische Nachfragen kommen trotzdem.

Der Fußball hat ja manchmal seine eigenen Gesetze. Der Torwart-Leitsatz "Wenn er rausgeht, muss er ihn haben" ist zum Beispiel so ein Passus, der hierzulande gemeinhin anerkannt wird. 

Die einzigen, die aus diesem Konsens ausbrechen, sind mitunter unmittelbar Betroffene. So wie Manuel Neuer am Samstag in Bremen. 

Der Bayern-Keeper hatte beim Ausgleichstreffer von Yuya Osaka nicht gut ausgesehen. Neuer war bei einer Flanke von Bremens Max Kruse aus seinem Tor herausgeeilt, um Osako am Einköpfen zu hindern. Sein Vorhaben misslang. Auch, weil Jerome Boateng in dem Moment den Kopf einzog, als Osako nach Kruses Flanke von hinten angerauscht kam.

Anzeige

Seine Rolle beim Gegentor hatte zwar keinen nachhaltigen Einfluss auf den Spielausgang, da Mitspieler Serge Gnabry den Münchnern durch seinen Doppelpack einen Auswärtserfolg sicherte. 

Neuer nimmt Mitspieler in die Pflicht

Und doch musste sich Neuer nach Spielschluss bei Sky unbequemen Fragen stellen. Ein Reporter hielt ihm vor, seine Abwehraktion habe so gar nicht Neuer-like ausgesehen. 

Der Nationaltorhüter versuchte sich zu verteidigen und verwies unter anderem auf seine Mitspieler. "Es ist eine Flanke zum Tor, die man relativ einfach verteidigen kann. Wir lassen sie aber zu und ich versuche, nah heranzukommen um mich anköpfen zu lassen. Wenn ich auf der Linie bleibe, habe ich es schwerer", befand Neuer.

Bescheidene Werte für Neuer

Damit hatte er an sich gar nicht unrecht. Durch sein Herauslaufen verringerte Neuer die Distanz zu Osako - und vergrößerte in der Theorie des Torwartspiels die Wahrscheinlichkeit, den Kopfball des Bremers abzuwehren. "Ich wurde ja auch angeköpft, aber nicht entscheidend genug", so der 32-Jährige. Am Ende stand ein vermeidbares Gegentor, über das sich Trainer Niko Kovac an der Seitenlinie sichtlich ärgerte.

Es war bereits der 18. Gegentreffer der Münchner in dieser Saison. Seit neun Bundesligaspielen blieb der Rekordmeister nicht mehr zu Null.

Neuer selbst spielt statistisch die schwächste Saison seiner Karriere. Vor diesem Spieltag wehrte er lediglich 47 Prozent der Bälle auf sein Tor ab. Das ist der zweitschlechteste Wert aller Torhüter in der Liga. Sonst lag Neuers Quote im Schnitt bei 78 Prozent.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image